201627Nov

PixelZoomer für Windows: Jetzt verfügbar

Es ist geschafft: Das Projekt ist zwar schon seit einiger Zeit fertiggestellt, aber es musste auch noch eine entsprechende Website her. Ab sofort ist meine Firefox-Erweiterung PixelZoomer auch als Windows-Anwendung verfügbar! PixelZoomer für Windows ist kostenlos und kann direkt heruntergeladen werden. Die Anwendung ist eine Weiterentwicklung der Firefox-Extension. Sie erstellt beim Start einen Desktop-Screenshot und bietet die gewohnten Tools. Das Programm basiert auch weiterhin auf Mozilla-Technologie. Durch das Laufzeitpaket XULRunner läuft die Anwendung zuverlässig in allen gängigen Windows-Versionen, wobei Windows 8 oder höher zu empfehlen ist.

PixelZoomer für Windows

Durch den Einsatz von XULRunner konnte ich den Großteil der Firefox-Erweiterung übernehmen: Lediglich die Screenshot-Erzeugung musste neu in C++ implementiert und anschließend als XPCOM-Komponente eingebunden werden. In diesem Zuge habe ich PixelZoomer gleich ein neues User Interface verpasst und einige Anpassungen vorgenommen. Zudem lassen sich Grafiken aus der Zwischenablage einfügen, wodurch auch MouseOver- und Hover-Effekte analysiert werden können.
Mit der Windows-Variante von PixelZoomer ist die Pixelanalyse nicht mehr auf Firefox beschränkt. Es können alle beliebigen Browser verwendet werden, da die Anwendung einen Screenshot des gesamten Desktops erzeugt (bei mehreren Monitoren kann ausgewählt werden). Zudem können auch einfach Browser nebeneinander angeordnet werden, um einen direkten Vergleich zu haben. Oder aber die Designvorlage kann analysiert werden, wenn beispielsweise Abstände überprüft oder Farbwerte abgelesen werden sollen.
PixelZoomer für Windows ist ab jetzt in Version 1.0 verfügbar. Einen Update-Mechanismus gibt es in der Form nicht, jedoch wird im Hilfe-Fenster angezeigt, ob eine neue Programmversion verfügbar ist. Viel Spaß mit der Anwendung!

201607Aug

Windows 10: Fensterpositionen und -größen speichern

Wer sich mit Windows 10 angefreundet hat und es täglich produktiv im Einsatz hat, wird die Arbeit mit dem Betriebssystem zu schätzen wissen. Ab und an können allerdings kleinere Unstimmigkeiten auftreten, die sich in unerwünschten Nebeneffekten äußern. Einer dieser Nebeneffekte zeichnet sich in der Fensterverwaltung aus: Hier nehmen zuvor geöffnete Fenster beispielsweise nach einem Neustart des Rechners nicht unbedingt die vorherige Größe und Position ein. Zudem kommt es darauf an, ob Fenster mit Tastenkombinationen (mittels WIN-Taste) an ihre Position gebracht wurden. Ärgerlich ist es da, wenn wiederkehrende Anwendungen und deren Fenster täglich erneut auf die gewünschte Größe eingestellt werden müssen.

Wer sich die Arbeit sparen möchte, kann ein einfaches AutoHotkey-Skript wie DockWin nutzen: Sind alle gewünschten Anwendungen geöffnet und haben die Fenster ihre Zielgröße und -position, können die entsprechenden Fensterdaten per Tastendruck gespeichert und geladen werden:

  • WIN + SHIFT + 0 = Fensterpositionen speichern
  • WIN + 0 = Fensterpositionen laden

Wird der Rechner also neu gestartet, müssen dann nur die üblichen Programme gestartet werden. Anschließend können deren Fensterpositionen und -größen einfach mit dem AutoHotkey-Skript geladen werden. Das Skript unterstützt auch mehrere Monitore.

201609Jul

JavaScript: Asynchrone Abläufe mit Zonen steuern

Die Arbeit mit asynchronen Abläufen kann in JavaScript seit geraumer Zeit durch Promises und entsprechenden Bibliotheken erleichtert werden. Gerade JSON-Requests und deren Verarbeitung wird durch Promises wesentlich einfacher, da keine verschachtelten Callbacks mehr benötigt werden. Verbinden lassen sich asynchrone Abläufe auch mit Observables, wie man sie beispielsweise von Knockout kennt. Angular 2 etwa greift hierfür auf die ReactiveX-Observables zurück. Ebenfalls neu in Angular 2 ist das Konzept von Zonen: Bei einer Zone handelt es sich um einen Ausführungsbereich, der sich über asynchrone Aufrufe erstreckt. In JavaScript wird dadurch das Konzept eines lokalen Threadspeichers simuliert.

JavaScript - Asynchrone Abläufe mit Zonen steuern

Das AngularJS-Team hat für diesen Zweck die Bibliothek Zone.js entwickelt, die fester Bestandteil von Angular 2 ist und mittlerweile auch als Standalone-Bibliothek genutzt werden kann. Inspiriert wurde Zone.js von dem Zonen-Konzept von Dart. Mit Zonen lassen sich also asynchrone Verarbeitungen, wie etwa setTimeout oder Promises, gezielt steuern. Eine vereinfachte Implementierung von Zonen gibt es zum Beispiel mit can-zone. Auf der GitHub-Seite finden sich Code-Beispiele, wie einfache Zonen umgesetzt werden können. Bis es Zonen in den EMCAScript-Standard schaffen, dürfte noch eine Weile vergehen. Bis dahin eignen sich derartige Frameworks also bestens.

201604Jun

Angular 2 Seed: TypeScript-Starter-Kit für WebApps

Das Angular-Framework geht in die zweite Runde und auf der offiziellen Website befinden sich bereits ausführliche Tutorials und Ressourcen für Entwickler, die mit der neuen Version der Bibliothek arbeiten möchten. Angular 2 stellt eine Rundumerneuerung dar, bei der sich Einiges geändert hat: So wurden etwa Controller durch Components ersetzt, das $scope existiert in der Form nicht mehr und die Entwickler sind gänzlich auf ein Modulsystem umgestiegen. Zudem kommt RxJS zum Einsatz, was die Arbeit mit asynchronen Abläufen vereinfacht. Auch die Template-Syntax hat sich grundlegend geändert. Alles in allem ist Angular 2 aber schon jetzt ein durchdachtes und gelungenes Framework — wer sich die Alpha- und Beta-Versionen angesehen hat, dürfte einen ersten Eindruck erhalten haben.

Angular 2 Seed - A basic Angular 2 TypeScript starter project

Da ich mit den derzeitigen Seeds, also Angular 2-Boilerplates, nicht zufrieden war, habe ich einen eigenen Seed erstellt: Es handelt sich dabei um eine beispielhafte Single-Page-Application (SPA), die auf TypeScript, Sass und SystemJS basiert. Die Webanwendung enthält einen Login-Bereich sowie eine Dashboard-Ansicht, so dass es autorisierte und öffentliche Bereiche gibt. Zudem gibt es ein Directive, einen Service sowie eine Pipe. Auch eine Fehlerseite und das damit verbundene Routing-Konzept sind enthalten. Für die TypeScript- und Sass-Kompilierung sowie die Erzeugung des Angular 2-Bundles (SystemJS) kommt Gulp zum Einsatz. Hiermit kann auch eine Produktionsversion der WebApp erzeugt werden, bei der JavaScript und CSS jeweils in eine Datei zusammengeführt werden.
Eine Online-Demo des Angular 2-Seeds gibt es auf dieser Seite. Das Projekt steht bei GitHub zum Download bereit.