201416Nov

Update: Englische Version der Website geht online

Heute ist es endlich soweit: Obwohl Design und Programmierung schon seit längerer Zeit fertiggestellt sind, hat die englische Version der Website noch etwas auf sich warten lassen. Zuvor mussten noch andere Projekte beendet werden, die jetzt zeitgleich veröffentlicht werden. Es handelt sich dabei um zwei weitere Ressourcen für Webentwickler, die aus unterschiedlichen Bereichen stammen. Ersteres stellt ein Starter-Kit für 3D-WebGL-Spiele dar, die auf THREE.js und Cannon.js basieren. Das Micro-Framework trägt den Namen THREE.BasicThirdPersonGame und ist ab sofort bei GitHub verfügbar. Weiterhin habe ich das Skript CustomScrollbar.js entwickelt, mit dem sich per CSS eigene Stile für Scrollbars auf Websites festlegen lassen. Das Skript kommt bei der englischen Version der Website sowie auf der Seite von THREE.BasicThirdPersonGame bereits zum Einsatz. Zu den beiden Projekten werden morgen noch eigene Artikel folgen.

MatthiasSchuetz.com - Englische Version der Website geht online

Ab sofort steht auch mein 3D-WebGL-Spiel Platforms zur Verfügung, das zusammen mit THREE.BasicThirdPersonGame entwickelt wurde und auf dem Micro-Framework basiert. Eine öffentliche Highscore-Funktion steht noch aus, ist aber in Planung.
Die englischsprachige Website ist ab sofort über einen Schalter oben rechts erreichbar und dort werden sich lediglich eigene Artikel und Anleitungen rund um JavaScript, HTML5 und AngularJS finden. Diese Seite wird weiterhin allgemeine Neuigkeiten aus der Welt der Webentwicklung enthalten.

Tags:
201410Nov

Firefox Developer Edition: Webbrowser für Webentwickler

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von Firefox hat Mozilla heute die Firefox Developer Edition veröffentlicht, die speziell an Webentwickler gerichtet ist und verschiedene Tools zum Entwickeln moderner WebApps bietet. Der neue Browser soll vor allem das plattformübergreifende Arbeiten von einem Gerät aus erleichtern, was durch das Add-On "Valence" (zuvor: Firefox Tools Adapter) erreicht wird. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung, welche die Anbindung an Android-, iOS- oder Firefox OS-Geräte (also Tablets und Smartphones) ermöglicht.

Firefox Developer Edition

Die Firefox Developer Edition besteht also in erster Linie aus dem aktuellen Firefox-Build, der WebIDE und dem Valence-Add-On: Damit können lokale WebApps aber auch Remote-Projekte mit den gängigen Firefox-Tools (Web-Konsole, Seiten-Inspektor, Javascript-Debugger, Netzwerkanalyse, Audio-Editor, etc.) untersucht werden. Die WebIDE enthält verschiedene Integrationen von Laufzeitumgebungen wie beispielsweise einem Simulator, einem Remote-Browser, einer Chrome Desktop-Anwendung, einer Firefox OS-App oder einer normalen Website. Für das Debuggen von Android-Apps wird natürlich ein entsprechender USB-Treiber für das angeschlossene Smartphone benötigt und die Android Debug Bridge (ADB) muss das Gerät per adb devices auflisten. Unter Mac OS X gestaltet sich der Prozess für iDevices etwas einfacher. Besteht schließlich eine USB-Verbindung, können die Tabs des Smartphone-Browsers mit dem Inspektor oder der Konsole bearbeitet werden. Schließlich ist noch ein Tool zur schnellen Kommunikation enthalten: Per Klick können Links erzeugt werden, die dann an andere Entwickler weitergeschickt werden können, wodurch eventuelle Probleme direkt im Browser-Chat diskutiert werden können.
Die Developer Edition von Firefox ersetzt damit den Aurora-Build und wird alle 6 Wochen neue Funktionen erhalten.

201405Nov

Angular 2.0: Ausblick auf die Zukunft des Frameworks

Wer ab und zu auf der offiziellen AngularJS-Website vorbeischaut, wird eventuell auch das Video "Angular 2.0 Core by Igor Minar & Tobias Bosch at ng-europe 2014" gesehen haben. Die kommende Version 2.0, die frühestens Ende 2015 erwartet wird, zeichnet sich durch eine komplette Rundumerneuerung aus: An der Template-Engine hat sich Einiges getan, Web Components werden unterstützt und der neue Core basiert schließlich auf ES6 — genauer gesagt basiert er auf AtScript, einem TypeScript-Pendant von Google. Die Keynote zu AtScript findet sich bei YouTube. Natürlich wird AngularJS 2.0 auch nach ES5 kompilieren, um jetzige Browser zu unterstützen.

AngularJS - Superheroic JavaScript MVW Framework

Auch der Einsatz des jqLite-Wrappers wird optional, da Angular 2.0 auf neue Browser-Technologien ausgelegt sein wird. Diese beinhalten moderne DOM-Methoden, Web Components, Shadow DOM, Object.observe(), ES6 und ES7. Das sind die Funktionalitäten, die Angular bereits jetzt größtenteils abgedeckt und simuliert. Mit Object.observe() etwa werden Zwei-Wege-Data-Bindings nativ möglich sein und viele weitere Bereiche werden Angular in seiner jetzigen 1.x-Form ablösen. Die Community ist hier derzeit gespalten, da sich eine Migration von 1.x auf 2.x sehr komplex gestalten wird. An die Anpassungen, die Angular-Frameworks wie Ionic vornehmen müssen, ist hier noch garnicht zu denken.
Es gibt natürlich kritische Stimmen, die die negativen Seiten des MVW-Frameworks beleuchten und auch widerlegen. Doch viele der Punkte werden in Angular 2.0 nicht mehr relevant sein, da es beispielweise kein $scope mehr geben wird. Entgegen einiger Meinungen hat die Erfahrung gezeigt, dass sich AngularJS hervorragend für größere Projekte, mobile WebApps (PhoneGap/Cordova) oder gar Desktop-Anwendungen eignet und durch eventuell notwendige Optimierungen eine solide Arbeitsweise an den Tag legt.

201403Nov

Mozilla: Neuer Browser von Entwicklern für Entwickler

Der Browserhersteller Mozilla hat schon seit geraumer Zeit eigene F12-Entwicklertools in seinen Browser integriert, die einen Inspektor, einen Debugger, eine Konsole sowie Laufzeit- und Netzwerkanalyse-Tools beinhalten. Bei diesen Werkzeugen soll es laut einem aktuellen Blog-Eintrag jedoch nicht bleiben: Am Montag, dem 10. November wird es soweit sein und Mozilla wird einen neuen Browser vorstellen, der speziell an Webentwickler gerichtet ist. Es geht dabei vor allem um den Entwicklungsprozess, der auch das Testen auf verschiedenen Plattformen und Geräten beinhaltet. Dieser Prozess ist in der Tat sehr zeitaufreibend, wenn eine Seite beispielsweise unter Android 4.0, 4.1, 4.2, 4.3, 4.4 sowie iOS 6, 7 und 8 getestet werden soll und dabei noch verschiedene Smartphones und Tablets mit unterschiedlichen Auflösungen und Pixeldichten ins Spiel kommen.

Firefox Developer Tool - Netzerkmonitor

Viele Informationen gibt der Mozilla-Beitrag nicht preis. Lediglich die Integration der WebIDE sowie dem Firefox Tools Adapter wird genannt. Man darf also gespannt sein, was Mozilla an diesem Montag auf den Markt bringen wird.