201007Mai

Adobe CS5: Testversionen zum Download bereit

Nachdem Adobe vor knapp einem Monat die kommende Creative Suite 5 angekündigt hatte, stehen nun die Testversionen zum Download bereit. Für den Download ist wie bisher ein Konto bei Adobe erforderlich. Die Dateien sind im Durchschnitt etwa 1 GB groß und in mehreren Sprachen verfügbar. Neben einzelnen Programmen wie Photoshop, Flash, InDesign, Illustrator oder After Effects lassen sich auch komplette Suites wie beispielsweise die Creative Suite 5 Design Premium herunterladen. Die Dateigröße beträgt dann 6,17 GB und alternativ können die Test-Suites wieder als DVD bestellt werden.

Adobe Photoshop CS5

Die Programmoberfläche der kommenden Adobe-Anwendungen ähnelt dem Aussehen der Creative Suite 4 und überzeugt wie gewohnt durch ein modernes Erscheinungsbild und aufgeräumte Funktionen. In Photoshop CS5 gibt es diverse Neuerungen und verbesserte Optionen. Die Kantenglättung der Hilfslinien lässt sich nun endlich deaktivieren und für realistische Lichtberechnungen bei 3D-Objekten ist ein Raytracer integriert. Bei den Ebenen wurde die Anzahl der möglichen Untergruppen von 5 auf 10 erhöht. In den Ebeneneffekten lässt sich ein Stil nun als Standard definieren, was sehr hilfreich sein kann. Ebenfalls nützlich ist das automatisch eingeblendete Pixelraster, wenn die Ansicht vergrößert wird. Um sich ein besseres Bild machen zu können, sollte man sich die Anwendung einfach selbst ansehen.
Es gibt viel zu entdecken — ob Adobe nun sein Versprechen hält und mit Version 5 seines Kreativpakets die Defizite der Creative Suite 4 ausgleichen kann, wird sich spätestens mit den Verkaufszahlen zeigen. Der offizielle Verkaufstart beginnt heute und in Deutschland wird das neue Produkt voraussichtlich Mitte Mai erhältlich sein.

Tags: ,

Kommentare

Alican schrieb am 07.05.2010 #1

Irgendwie ist es nur für Tablett-User interessant. Die neuen Pinsel in Illustrator und Photoshop sind ganz gut, könnte aber mehr in Richtung Corel Painter gehen. Fireworks läuft jetzt endlich schnell und flüssig. Die Perspektiv-Hilfe in Illustrator finde ich auch interessant und am Wochenende werde ich mal damit etwas rumspielen. Sonst gibt es nicht viel neues.
Ok, den automatischen Filler habe ich gestern benutzt und es hat mir geholfen. Einige "Designer" denken nicht an Schnittränder und ich muss die selbst machen, bevor ich die zum Druck weitergebe. Die PS-Datei von gestern hatte auch keine Schnittränder und dafür einen bösen ungleichmäßigen Verlauf im Hintergrund. PS hat es aber automatisch erweitern können, ohne irgend eine Spur, dass da mal nichts war :D