200902Jun

Adobe Flash Catalyst: Flash-Websites ohne Code

Adobe hat heute eine erste Beta-Version der kommenden Flash-Entwicklungsumgebung Flash Catalyst (vorher Thermo) veröffentlicht: Mit dieser Anwendung will Adobe die Kluft zwischen Design und Programmierung von Flash-Applikationen verkleinern. Der Unterschied zwischen Flash Catalyst und Flash Professional besteht darin, dass in dem neuartigen Flash-Programm keine Programmierkenntnisse vom Designer erfordert werden, um interaktive Screendesigns zu erstellen. Der Benutzer kann den von Flash Catalyst generierten Code zwar ansehen, jedoch nicht editieren.
So kann man eine Photoshop-Datei öffnen und die Ebenen in dynamische Elemente umwandeln. Eine Ebene kann beispielsweise in eine Schaltfläche (Button) konvertiert werden, durch die man zur nächsten Seite der Flash-Anwendung springen kann. Für einfache Präsentationen ist Flash Catalyst daher optimal.

Adobe Flash Catalyst

Zusätzliche Logik und erweiterte Funktionen können von fortgeschrittenen Entwicklerin im neuen Flash Builder 4 (ehemals Flex Builder) hinzugefügt werden: Flash Catalyst-Projekte können in Flash Builder importiert und mit MXML/ActionScript erweitert werden. Das Flex-Framework selbst ist Open-Source und kann auch ohne den kostenpflichtigen Flash Builder genutzt werden.

Die innovative Flash-Software könnte eine Erleichterung für viele Designer werden, die eine einfache Portfolio-Seite oder Animationen erstellen möchten. Ein Preis für das Produkt steht bisher noch nicht fest.