201019Jan

Dhteumeuleu: JavaScript-Effekte und -Experimente

Bei bewegten Elementen im Webbrowser muss es nicht immer Flash sein: Der Programmierer und Designer Gerard Ferrandez (ge1doot) beweist auf seiner Website "dhteumeuleu" eindrucksvoll, welche komplexen Animationen und Effekte mit JavaScript möglich sind. Die virtuellen Experimente zeichnen sich durch räumliche Darstellungen, Partikeleffekte, Physik-Simulationen und inverse Kinematik aus. Gerard Ferrandez geht seiner Leidenschaft für interaktive JavaScript-Animationen seit 10 Jahren nach und will zeigen, was mit der Skriptsprache möglich ist.

dhteumeuleu

Beachtlich ist vor allem, dass die Bewegungsabläufe der JavaScript-Demos flüssig im Browser dargestellt werden, was in der Regel ein Stolperstein bei derartig komplexen Animationen darstellt. Eine Besonderheit bei den JavaScript-Experimenten ist zudem die Verfügbarkeit des zum Teil kommentierten Quellcodes, den der Autor unter einer Creative Commons-Lizenz zur Verfügung stellt.
Vergleichbare JavaScript-Animationen gibt es etwa bei Chrome Experiments. Die Beispiele der Seite funktionieren natürlich nicht nur unter Googles Chrome, sondern in jedem JavaScript-fähigen Browser.