201410Nov

Firefox Developer Edition: Webbrowser für Webentwickler

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von Firefox hat Mozilla heute die Firefox Developer Edition veröffentlicht, die speziell an Webentwickler gerichtet ist und verschiedene Tools zum Entwickeln moderner WebApps bietet. Der neue Browser soll vor allem das plattformübergreifende Arbeiten von einem Gerät aus erleichtern, was durch das Add-On "Valence" (zuvor: Firefox Tools Adapter) erreicht wird. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung, welche die Anbindung an Android-, iOS- oder Firefox OS-Geräte (also Tablets und Smartphones) ermöglicht.

Firefox Developer Edition

Die Firefox Developer Edition besteht also in erster Linie aus dem aktuellen Firefox-Build, der WebIDE und dem Valence-Add-On: Damit können lokale WebApps aber auch Remote-Projekte mit den gängigen Firefox-Tools (Web-Konsole, Seiten-Inspektor, Javascript-Debugger, Netzwerkanalyse, Audio-Editor, etc.) untersucht werden. Die WebIDE enthält verschiedene Integrationen von Laufzeitumgebungen wie beispielsweise einem Simulator, einem Remote-Browser, einer Chrome Desktop-Anwendung, einer Firefox OS-App oder einer normalen Website. Für das Debuggen von Android-Apps wird natürlich ein entsprechender USB-Treiber für das angeschlossene Smartphone benötigt und die Android Debug Bridge (ADB) muss das Gerät per adb devices auflisten. Unter Mac OS X gestaltet sich der Prozess für iDevices etwas einfacher. Besteht schließlich eine USB-Verbindung, können die Tabs des Smartphone-Browsers mit dem Inspektor oder der Konsole bearbeitet werden. Schließlich ist noch ein Tool zur schnellen Kommunikation enthalten: Per Klick können Links erzeugt werden, die dann an andere Entwickler weitergeschickt werden können, wodurch eventuelle Probleme direkt im Browser-Chat diskutiert werden können.
Die Developer Edition von Firefox ersetzt damit den Aurora-Build und wird alle 6 Wochen neue Funktionen erhalten.