201004Feb

Fontspring: Schriftarten und @font-face-Lizenzen

Typografie im Web gehört zu den Themen, die sich derzeit in unterschiedliche Wege entwickeln. Die Vielfalt von Systemschriften ist mittlerweile erschöpft und Entwickler sowie Browserhersteller versuchen, Fließtexte auch ohne das Flash-Plugin in individuellen Schriftarten darzustellen. Einen Ansatz stellen seit geraumer Zeit Skripte zur dynamischen Schriftersetzung (Font Replacement) dar — Cufón oder FontJazz haben sich in der Praxis bewährt. Das Problem mit Fließtexten liegt eher in den Händen der Browserhersteller, da sie die Entwicklung von "@font-face" und "WOFF" (Web Open Font Format) vorantreiben müssen. Microsofts Internet Explorer unterstützt hingegen das EOT-Format, das jedoch bis vor kurzem als Sicherheitslücke ausgenutzt werden konnte.
Nichtsdestotrotz geht der Trend in Richtung Typekit und so gibt es mit Fontspring einen weiteren Online-Shop für neue Schriftarten, die auch als Web-Versionen erhältlich sind.

Fontspring

Das Schriftarchiv von Fontspring ist in etliche Kategorien unterteilt und bietet ein gutes Repertoire an modernen Zeichensätzen. Die Preise belaufen sich größtenteils auf etwa 40.00 USD (umgerechnet etwa 29.00 EUR) pro Schriftart und entsprechen somit den gängigen Marktwerten für typografische Kreationen. Die Besonderheit ist wie gesagt die Web-Lizenz, die für 8.00 USD Aufpreis zu haben ist — damit erhalten Käufer ein spezielles "Web Font Package", das an eine Domain gebunden ist und nur auf dieser eingesetzt werden darf. Das Paket enthält eine fertige CSS-Datei sowie eine EOT-Version der Schriftart.

RSS-Feed abonnieren Bookmark bei Del.icio.us