201016Sep

Internet Explorer 9: Ein Ausblick auf das neue Web

Zurück aus München: Anlässlich des Launch-Events "Beauty of the Web" in San Francisco fand heute in der Landeshauptstadt von Bayern eine kleine Vorstellung des Internet Explorer 9 statt. Dort hielt Daniel Melanchthon (Technical Evangelist, Microsoft) einen interessanten Vortrag über die neuen Funktionen von Internet Explorer 9 und die Zukunft des Webs.

Internet Explorer 9 Launch Event

Unter neutralen Gesichtspunkten (also unabhängig von der Veröffentlichung der IE9-Beta-Version) wurde sehr deutlich, in welche Richtung sich die Welt der Websites in der nächsten Zeit entwickeln wird. Die rasante Weiterentwicklung der Webbrowser (und der Betriebssysteme) wird maßgeblich zum Erscheinungsbild von Internetseiten und Online-Anwendungen beitragen. Die Rahmen von Browsern treten weiter in den Hintergrund und die eigentliche Website wird noch mehr im Mittelpunkt stehen — dieses Konzept verfolgen neben Internet Explorer 9 alle aktuellen Versionen (meistens noch Nightly Builds) der verbreiteten Webbrowser. Einige Besonderheiten bringt Version 9 des Microsoft-Browser noch mit sich, welche die Integration von Websites in Windows 7/Vista weiter unterstützen.

Internet Explorer 9 Launch Event

Neben der minimalistischen und aufgeräumten Benutzeroberfläche hat sich natürlich Einiges unter der Haube des kommenden Internet Explorers getan: Neben der Unterstützung von neuen Webstandards wie HTML5 oder CSS3 überzeugen vor allem die Hardwarebeschleunigung und eine schnellere JavaScript-Engine. In der Präsentation wurde jedoch verständlich erklärt, dass nicht minimale Unterschiede bei JavaScript-Berechnungen entscheidend sein werden, sondern die beschleunigte Darstellung von Website-Inhalten durch die Grafikkarte (GPU). Sehr gut erklärt werden die einzelnen Schritte der Hardwarebeschleunigung in diesem Artikel. Somit werden zukünftige Web-Auftritte, die mit HTML5- und CSS3-Animationen realisiert wurden, flüssig dargestellt werden können — ein Erreichen der Flash-Performance wird also möglich sein. Internet Explorer 9 bietet eine volle Direct2D-Beschleunigung, wodurch gute Ergebnisse bei den entsprechenden Demos erreicht werden können. Aber auch die aktuellen Nightly Builds von Firefox 4 und Chrome 7 können bei Darstellung und Geschwindigkeit mithalten.

Neben der Performance steht jedoch hauptsächlich die Darstellung von HTML5- und CSS3-Inhalten im Mittelpunkt moderner Webbrowser. Die Arbeit an den neuen Spezifikationen ist noch nicht abgeschlossen, weshalb Browserhersteller zukünftig enger zusammenarbeiten werden, um einheitliche Spezifikationen zu definieren. Momentan variieren die Darstellungen von diversen CSS3-Attributen in verschiedenen Webbrowsern.

Darstellungen von border-radius in verschiedenen Browsern

Vereinheitlichung stellt auch bei der Entwicklung von Web-Auftritten einen wichtigen Aspekt dar, der mit Internet Explorer 9 endlich erfüllt wird — neben HTML5 und CSS3 werden weitere Web-Standards unterstützt: ECMAScript 5, SVG, ICC-Farbprofile sowie DOM L2/L3 stehen Webentwicklern zukünftig zur Verfügung. Dazu zählen auch lang ersehnte Funktionen wie "getElementsByClassName" oder "getComputedStyle". Übrigens wurde auch die fehlende Interoperabilität von Whitespace-Zeichen in Internet Explorer 9 korrigiert, so dass diese erhalten bleiben und als Textknoten im DOM-Tree platziert werden.

Als abschließendes Kriterium wäre noch die Unterstützung von WOFF-Schriftarten zu nennen, da diese vollständig unterstützt werden. Somit können TrueType-, OpenType- und Open Font Format-Schriftarten auf Websites integriert werden, wodurch individuellere Schriftbilder genutzt werden können. Hierbei besteht bei aktuellen Browsern übrigens das Problem "Flash of unstyled Text" — Texte, die mit einer "@font-face"-Schriftart versehen sind, werden beim Laden kurzzeitig in einer Systemschriftart dargestellt, bevor sie in der finalen Schriftart angezeigt werden. Internet Explorer 9 sowie das aktuelle Update von Firefox 4 (Beta 6) beheben dieses Verhalten, so dass keine Workarounds per JavaScript mehr nötig sein werden (diese funktionieren ohnehin nur eingeschränkt).

Von den neuen Funktionalitäten, die Internet Explorer 9 bringt, sollte sich jeder Benutzer ein eigenes Bild machen. Eine Möglichkeit, die vielleicht nicht auf den ersten Blick erkenntlich ist, sei an dieser Stelle noch vorgestellt: Websites können per Drag 'n' Drop in der Windows-Taskleiste platziert werden. Dazu muss lediglich das Icon (Favicon) einer Website festgehalten und an einer freien Stelle in der Taskleiste abgelassen werden. Dadurch können Website-Favoriten direkter gestartet werden und zudem stehen (bei eingeloggtem Zustand) eventuelle Funktionen der jeweiligen Seite zur Verfügung (bei einem Netzwerk wären es beispielsweise Nachrichten, Freunde, News, etc.).

Internet Explorer 9 - Native Integration in Windows

Beim "Internet Explorer 9 Test Drive" stehen übrigens alle aktuellen HTML5-Demos zur Verfügung, die nicht nur mit dem neuen Microsoft-Browser getestet werden sollten, da sie eine gute Grundlage für zeitgemäße Web-Auftritte und deren Machbarkeit bilden. Wer als Entwickler offen für Internet Explorer 9 ist, sollte sich auf jeden Fall den ausführlichen Beitrag von Daniel Melanchthon ansehen, da hier noch einmal alle Neuerungen genau beschrieben werden.

Bei all diesen Innovationen sollte dennoch der Blick für die Realität behalten werden. Es handelt sich stets um Zukunftsmusik und bis die aktuellsten Versionen moderner Webbrowser eine große Anzahl von Benutzern gefunden haben, werden womöglich noch einige Jahre vergehen.

TIPP
Viele Webentwickler möchten die Beta-Version von Internet Explorer 9 wahrscheinlich nur testen und anschließend für die Entwicklung wieder Version 8 nutzen. Hierzu gibt es 2 Möglichkeiten:

  • Internet Explorer 9 deinstallieren über "Systemsteuerung -> Programme und Funktionen -> Installierte Updates anzeigen -> Windows Internet Explorer 9 -> Deinstallieren"
  • Microsoft hat zu diesem Zweck ein fünftes "Platform Preview" veröffentlicht. Dieses kann im Internet Explorer 9 Test Drive oben über den Link "Or, get Platform Preview 5" installiert werden. Allerdings enthält ein Platform Preview lediglich das neue Rendering und nicht die komplette Benutzeroberfläche des Internet Explorer 9.