201525Mai

JavaScript: Alternative Konzepte zu Flux und React

Mittlerweile dürften die meisten JavaScript-Entwickler mit den Begriffen Flux oder React etwas anfangen können. Facebook hat damit neue Methoden zur Entwicklung moderner Webanwendungen geschaffen. Neben einem virtuellem DOM und einem unidirektionalen Datenfluss stehen bei React ein Klassensystem, Event-Emitter, Actions und Stores im Vordergrund der Funktionsweise. Das ganze stellt eine mögliche Lösung dar, bietet aber zugleich Raum für Weiterentwicklungen.

Flux - Application Architecture for Building User Interfaces

Inzwischen gibt es zwei Vertreter, welche die Paradigmen von Facebook analysiert und verändert haben. Zum einen hat der Entwickler Matti Lankinen eine Alternative beschrieben, die auf Bacon.js und React basiert: Hier wird also die Flux-Architektur mit ihren Konventionen aufgelöst und durch "Functional Reactive Programming (FRP)" ersetzt, bei dem Event-Streams die Grundlage bilden. Actions und Stores werden überflüssig, da eine "öffentliche API" als lokaler Dispatcher agiert und die Zustände innerhalb der Anwendung regelt. Eine beispielhafte TodoMVC-App demonstriert die Funktionsweise.
Der zweite Ansatz bezieht sich auf das UI-Framework Deku: Hierbei handelt es sich um eine funktionale Alternative zu React, die auf das Klassensystem verzichtet. ES6, JSX sowie Komponenten kommen hier weiterhin zum Einsatz, lediglich das Rendering gleicht bei dieser Idee dem einer Game-Engine.