200919Jan

JavaScript: Blackbird ist das neue alert()

Fehlermeldungen, Warnhinweise oder einfach nur Rückgabewerte lässt man sich in der Gegenwart wohl mit dem JavaScript-Befehl "alert()" ausgeben: Ein kleines, unschönes Dialogfenster mit einem bedrohlich gelben Warndreieck sagt uns, was wir wissen möchten. Wer sein JavaScript-Projekt im Internet Explorer testet, hat noch nicht einmal die Möglichkeit, den ausgegebenen Text zu markieren und zu kopieren. Doch damit ist jetzt Schluss: Der stilbewusste Webentwickler setzt zukünftig Blackbird von G. Scott Olson ein und erlebt damit das JavaScript-Debugging als eine erfrischende Pflichtaufgabe. Der schwarze Vogel zeigt sich elegant mit abgerundeten Ecken und Transparenz:

Blackbird

Das Fenster kann bei Bedarf durch das kleine Pfeil-Symbol oben rechts vergrößert werden. Wie man sieht, kennt das attraktive Konsolenwerkzeug unterschiedliche Ausgabebefehle, die sich über die Symbole am oberen Rand des schicken Fensters auch filtern lassen.

  • log.debug();
  • log.info();
  • log.warn();
  • log.error();

Der Inhalt der Konsole kann jederzeit geleert werden, so dass wieder Platz für neue Meldungen frei ist. Das kleine Fenster lässt sich einfach mit F2 ein- bzw. ausblenden und mit SHIFT + F2 an jeweils einer anderen Ecke des Browserfensters andocken. Blackbird wird von allen modernen Browsern (ab Internet Explorer 6, Firefox 2, Safari 2, Opera 9.5) unterstützt und muss zur Benutzung einfach in den "head"-Bereich der zu bearbeitenden HTML-Datei eingebunden werden:

  • <script type="text/javascript" src="blackbird.js"></script>
  • <link type="text/css" rel="stylesheet" href="blackbird.css" />

Wer an dem Skript mitarbeiten will, schaut auf der Google Code-Seite des Projekts vorbei.
Zuletzt sei aber noch erwähnt, dass Firebug schon seit längerer Zeit mit "console.log()" eine innovativere Lösung zum Debuggen von JavaScript als "alert()" bereitstellt und nicht über separaten HTML-Code in das entsprechende Projekt eingefügt werden muss, da Firebug als Extension läuft.