201328Mai

JavaScript: Ein Blick auf moderne Web-Frameworks

Steve Sanderson, der Entwickler von Knockout, dürfte mit seinen Worten die Zukunft von JavaScript-Anwendungen sehr gut beschreiben: Während eine größere Web-Applikation bisher mit Server-Rendering, Ajax-Schnittstellen und etwas jQuery-Code auskam, werden zukünftige Anwendungen geeignete Datenmodelle und ein solides Client-Side-Rendering erfordern. Aus diesem Grund wurden MVW-Frameworks (Model-View-Whatever) wie Knockout, Backbone oder AngularJS ins Leben gerufen. Mit dem TodoMVC-Projekt soll Entwicklern die Wahl des richtigen Frameworks erleichtert werden.
Die Leute von "SoftFinity" haben ein paar interessante Artikel zu dieser Thematik veröffentlicht, in denen sie die genannten Bibliotheken beleuchten.

The Battle of Modern Javascript Frameworks – Knockout, Backbone.js und AngularJS

Die Artikelreihe "The Battle of Modern Javascript Frameworks" zeigt Kernfunktionen, Vor- und Nachteile sowie Community-Support (Stack Overflow, GitHub) der beliebtesten Frameworks auf. Abschließend gibt es ein Fazit. Hier die Artikelreihe im Überblick:

Insgesamt schneidet Knockout dank seiner guten Dokumentation und dem interaktiven Tutorial-System sehr gut ab, wenn es um kleine bis mittlere Projekte geht. Für größere Projekte eignet sich Backbone, wobei es hier keine data-bindings gibt und strenge Konventionen eingehalten werden müssen. Wer Knockout und Backbone vereint haben möchte, greift entweder zu Knockback oder wirft einen Blick auf AngularJS, das ebenfalls viele Funktionen vereint und auf komplexere Projekte ausgelegt ist. Alles Weitere findet sich in der kurzen und dennoch sehr gelungenen Artikelreihe.