201105Dez

jQuip: jQuery-Framework in Modulen laden

Was bei MooTools den "Core Builder" und bei der YUI-Bibliothek den "Configurator" darstellt, ist bei jQuery in seiner offiziellen Version derzeit noch nicht möglich: Das Erstellen einer individuell angepassten Code-Basis, die nur ausgewählte Effekte und Klassen enthält. Dadurch verringert sich die Dateigröße der Bibiliothek und Performance-Optimierung von Websites wird zunehmend wichtiger, da die Ladezeiten einer Seite auch die Platzierung in den Suchergebnissen von Google beeinflussen.
Unabhängig vom jQuery-Entwicklerteam wurde inzwischen jedoch eine Möglichkeit geschaffen, mit der sich auch jQuery in Modulen laden lässt. Das jQuip-Projekt erzeugt eine Code-Basis von jQuery, die mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet ist.

jQuip - jQuery in parts

Zur Auswahl stehen:

  • jquip.js (6.6k)
  • jquip.events.js (1k)
  • jquip.docready.js (.5k)
  • jquip.css.js (2.5k)
  • jquip.ajax.js (1k)

Über den jQuip-Builder können die unterschiedlichen Module zusammengesetzt werden. Alternativ kann auch eine eigene Query-Engine verwendet werden, die allerdings nur in modernen Webbrowsern funktioniert.
Man darf gespannt sein, wie sich jQuery in dieser Richtung entwickeln wird, denn auch im offiziellen Entwicklerteam arbeitet man daran, jQuery etwas abzuspecken.

RSS-Feed abonnieren Bookmark bei Del.icio.us

Kommentare

Denis schrieb am 06.12.2011 #1

p.s. jQuip-Builder und entsprechende Demos sind leider nicht erreichbar.

Matthias schrieb am 07.12.2011 #2

Danke für die Info. Als ich den Artikel geschrieben habe, funktionierte die Seite noch. Hoffen wir, dass die Jungs den Fehler beheben :-)

Denis schrieb am 08.12.2011 #3

jop, heute funktioniert.

Andere Frage ist, ob es sich lohnt das aufzuteilen und nur ein paar KB zu ersparen. Wenn wir jquery vom Google laden werden, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die JS-libs im Cache des Besuchers sind.

p.s.: ich bekam keine Email Benachrichtigung, dass im Thema weitere Kommentare geschrieben wurden. Soll so sein, oder bug?

Matthias schrieb am 11.12.2011 #4

Es ist richtig, dass die Größenunterschiede im Vergleich zur Original-Bibliothek marginal sein dürften. Auf der anderen Seite gibt es bestimmt Anwendungen, bei denen die KB-Größe flach gehalten werden muss. Gerade bei mobilen Websites sollte nicht zu viel Ballast anfallen und hier könnte man beispielsweise auf den Effekt-Teil verzichten, wenn nur die Selektor-Engine und etwas Ajax benötigt wird.

Das mit der E-Mail-Benachrichtigung stimmt schon so ;-) Vielleicht finde ich noch eine Möglichkeit, diese Option einzubauen.

Webmasterle schrieb am 13.12.2011 #5

@Denis: Wenn Sie jquery von Google laden, dann verprellen Sie alle "NoScript" Add-On Benutzer, die für die Nutzung Ihre Seite die externe Domain googleapis.com freigeben müssen. Und das sind durchaus einige, seit NoScript von div. PC-Magazinen empfohlen wird…