201105Dez

jQuip: jQuery-Framework in Modulen laden

Was bei MooTools den "Core Builder" und bei der YUI-Bibliothek den "Configurator" darstellt, ist bei jQuery in seiner offiziellen Version derzeit noch nicht möglich: Das Erstellen einer individuell angepassten Code-Basis, die nur ausgewählte Effekte und Klassen enthält. Dadurch verringert sich die Dateigröße der Bibiliothek und Performance-Optimierung von Websites wird zunehmend wichtiger, da die Ladezeiten einer Seite auch die Platzierung in den Suchergebnissen von Google beeinflussen.
Unabhängig vom jQuery-Entwicklerteam wurde inzwischen jedoch eine Möglichkeit geschaffen, mit der sich auch jQuery in Modulen laden lässt. Das jQuip-Projekt erzeugt eine Code-Basis von jQuery, die mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet ist.

jQuip - jQuery in parts

Zur Auswahl stehen:

  • jquip.js (6.6k)
  • jquip.events.js (1k)
  • jquip.docready.js (.5k)
  • jquip.css.js (2.5k)
  • jquip.ajax.js (1k)

Über den jQuip-Builder können die unterschiedlichen Module zusammengesetzt werden. Alternativ kann auch eine eigene Query-Engine verwendet werden, die allerdings nur in modernen Webbrowsern funktioniert.
Man darf gespannt sein, wie sich jQuery in dieser Richtung entwickeln wird, denn auch im offiziellen Entwicklerteam arbeitet man daran, jQuery etwas abzuspecken.

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.