201006Sep

Mikogo: Desktop Sharing mit vielen Funktionen

Im Bereich der Webentwicklung gibt es den Fall, dass ein Projekt von verschiedenen Stellen aus entwickelt wird und koordiniert werden muss. Designer und Entwickler befinden sich nicht immer im gleichen Raum und gerade bei Web-Projekten werden viele Aufgaben auf entsprechende Dienstleister ausgelagert. Wenn es bei solchen Projekten aufgrund der Kommunikation zu Problemen kommt oder bestimmte Dinge direkt am Monitor abgestimmt werden müssen, bietet sich Desktop Sharing an. Hierbei kann der Bildschirminhalt eines Computers freigegeben und mit anderen Benutzern geteilt werden. So können Abläufe gemeinsam auf einem Monitor bearbeitet werden, obwohl sich die Teilnehmer nicht im gleichen Raum befinden.
In Windows ist die Desktop-Freigabe bereits integriert (Remoteunterstützung), allerdings können damit nur andere Windows-Rechner angesteuert werden und zudem fehlen verschiedene Funktionen, die in speziellen Desktop Sharing-Anwendungen enthalten sind. Eine schöne Software dieser Art stellt Mikogo dar — hier können Desktops auf einfache Weise freigegeben und mit anderen Teilnehmern genutzt werden.

Mikogo - Desktop Sharing

Bei Mikogo können sowohl Windows- als auch Mac OS X-Rechner untereinander kommunizieren, da die Anwendung plattformunabhängig entwickelt wurde.

Die Funktionsweise der Anwendung ist unkompliziert: Nachdem die Anwendung von der Website heruntergeladen und installiert wurde, kann eine Sitzung (Session) gestartet werden. Anschließend wird eine einmalige Kennung (Session ID) erzeugt, die nur noch den Teilnehmern mitgeteilt werden muss. Diese können sich über die Angabe der Kennung mit dem entsprechenden Rechner verbinden und an der Sitzung teilnehmen. Zuschauer müssen sich also nicht registrieren und benötigen auch keine installierte Software.

Während die Kontrolle über den geteilten Desktop bei dem Anwender liegt, der die Sitzung gestartet hat (Organisator), können die anderen Benutzer über unterschiedlich eingefärbte Mauszeiger Punkte auf dem Desktop markieren und so eventuelle Fragen einleiten.
Auch der Bereich "Share Control" wird von Mikogo erfüllt. In den Einstellungen kann festgelegt werden, welche Anwendungen mit den Zuschauern geteilt werden. So kann der Organisator bestimmte Fenster aus einer Sitzung ausschließen und dennoch mit anderen Teilnehmern arbeiten.

Mikogo - Share Control

Insgesamt hinterlässt Mikogo einen sehr positiven Eindruck. Auf der Website finden sich weitere Details und auch ein Überblick der Funktionen. Die Entwickler der Software nutzen ein global verteiltes Serversystem, um eine gute Performance zu gewährleisten. Ein wichtiger Punkt stellt zudem die Sicherheit der übertragenden Daten dar: Hier wird mit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung gearbeitet, so dass der Datenverkehr durch einen sehr guten Sicherheitsstandard geschützt ist.

Mikogo kann sowohl für private als auch für kommerzielle Zwecke eingesetzt werden und ist zudem kostenlos nutzbar. Die Philosophie des Modells lässt sich auf der Website nachlesen. Unter den verfügbaren Desktop Sharing-Anwendungen stellt Mikogo somit eine solide Lösung für verschiedene Zwecke dar.

Kommentare

Inga schrieb am 20.09.2010 #1

Hallo Matthias,
Hast du schon einmal TeamViewer für Desktop Sharing getestet? TeamViewer bietet die Möglichkeiten der Fernwartung, Web-Präsentation, Datei-Transfer und VPN. Mit den integrierten Funktionen VoIP und Video-Übertragung kann man auch direkt den Partner sehen und mit diesem kommunizieren ohne das Telefon (oder ähnliche Online-Programme) zur Hilfe zu nehmen.
Für die private Nutzung ist die Software kostenlos und kann unter www.TeamViewer.com für Windows, Mac, Linux oder iPhone/iPad heruntergeladen werden.
Solltest du noch Fragen haben, kannst du dich gerne jederzeit an mich wenden.
Viele Grüße
Inga
TeamViewer GmbH