200907Feb

MyOats: Erschaffe etwas

Wer seiner Kreativität freien Lauf lassen will und möglichst einfach etwas Visuelles erschaffen möchte, sollte einen Blick auf MyOats werfen: Bei dieser interessanten Flashanwendung hat der Benutzer die Möglichkeit, eigene Werke durch Zeichnen von Pinselstrichen, Kreisen und Polygonen zu erstellen. Das klingt anfangs etwas unspektakulär, doch die Entwickler haben sich etwas einfallen lassen, um der relativ einfachen Zeichenanwendung etwas Spezielles zu verleihen — die erstellten Pinselstriche und Flächen lassen sich durch eine definierbare Anzahl von Wiederholungen an einer Symmetrieachse spiegeln. Zusätzlich werden die Kreationen durch einen Weichzeichner (Blur) und einen schicken Verlauf (Gradient) im Hintergrund aufgewertet. Der Benutzer kann jedoch all diese Effekte abstellen und eine gewöhnliche Handzeichnung erstellen.

MyOats

Das Zeichnen mit dieser Anwendung macht großen Spaß und die Resultate können sich eigentlich immer sehen lassen. Der Benutzer hat zudem noch verschiedene Optionen zur Auswahl: So lässt sich die Arbeitsfläche verschieben (Pan) und vergrößern (Zoom). Dicke und Transparenz der Pinselstriche können eingestellt werden und Zugriff auf die Intensität des Weichzeichners hat der Benutzer ebenfalls. Weiterhin kann die Anzahl der Wiederholungen der gezeichneten Objekte eingestellt werden.
Die bei MyOats entstandenen Gemälde sind immer zweifarbig — natürlich kann der Benutzer die Farbe des Hintergrundes sowie die Pinselfarbe durch einen Farbwähler selbst bestimmen. Die Benutzeroberfläche der Anwendung ist intuitiv und bietet schnellen Zugriff auf alle Werkzeuge. Arbeitsschritte können rückgängig gemacht werden und die Zeichenfläche kann per Klick wieder zentriert werden. Der Benutzer kann sogar die einzelnen Vektorpunkte (drag points) der gezeichneten Pinselstriche nachträglich verschieben, um seine Zeichnung anzupassen.
Fertige Kreationen können nach einer Registrierung auf der Website anschließend als JPG- oder transparentes PNG-Bild gespeichert werden. Am besten schaut man sich die Zeichenanwendung selbst an und experimentiert mit den Funktionen.

Ein ähnliches Projekt hat übrigens Philipp Lenssen schon mit Bomomo realisiert: Bei dieser experimentellen JavaScript-Anwendung bewegen sich willkürlich kleine Kreise über die Zeichenfläche und mit einem Mausklick hinterlassen sie farbige Flächen. Alles basiert auf dem Zufallsprinzip (auch die Farben) und es können verschiedene Bewegungsalgorithmen gewählt werden, welche die Pfade der bewegenden Kreise definieren. Dadurch entstehen sehr abstrakte Bilder, die sich ebenfalls als JPG- oder PNG-Datei auf den häuslichen Computer speichern lassen. Diese Website ist auf jeden Fall sehenswert.

Bomomo

RSS-Feed abonnieren