201007Apr

Prefab: Studie über erweiterte Benutzung von GUIs

Wer täglich Programme bedient und oft wiederholende Aktionen ausführen muss, wird sich womöglich schon Ansätze überlegt haben, wie man bestimmte Bedienelemente oder Vorgänge verbessern könnte. Für Interessierte wurde diesbezüglich ein interessantes Video von James A. Fogarty veröffentlicht. In der fünfminütigen Präsentation stellt der Assistenzprofessor, der an der Universität von Washington forscht, das Projekt "Prefab" vor. In dem Ansatz wird die Mensch-Maschine-Interaktion und deren Optimierung untersucht. Mit Prefab wird jedes GUI (Graphical User Interface) zu einer Open Source-Oberfläche, die anhand von Pixeldaten angesprochen werden kann.

Prefab

Man sollte sich das Video ansehen, um die Thematik besser verstehen zu können. Die Idee ist sehr interessant, da Bedienelemente wie Schaltflächen, Eingabefelder oder Menüs schneller aktiviert werden können. Der Computer erhält durch Prefab schon im Voraus die Information, auf welches Element sich der Mauszeiger zubewegen wird. In dem Videoclip wird das durch farbige Dreiecke sichtbar, die den Mauszeiger-Radius und das damit verbundene Bedienelement markieren.
Das Projekt befindet sich noch in der Entwicklung und ist Zukunftsmusik. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt man am MIT (Massachusetts Institute of Technology) mit SIKULI — mit der IDE, die für Windows und Mac OS X heruntergeladen werden kann, ist es ebenfalls möglich, mittels Screenshots eigene Makros und automatisierte Programmabläufe zu entwickeln.

Kommentare

Don schrieb am 08.04.2010 #1

hi Mathias,

hab mir bzgl. Usability auch mal ein paar Gedanken gemacht:
http://www.dwienand.de/category/allgemein/page/5/

hab in meinem Artikel auf den Fakt hingewiesen, das beim PC immer wieder der "Füll-das-Formular-aus"-Charakter durchkommt, hab auch versucht, einen Lösungsansatz zu feinden.