201117Jul

Skeleton: CSS/JS-Toolkit für Mobile-Optimierung

Für die Darstellung von Websites auf mobilen Geräten muss es nicht immer gleich eine komplett autonome Version der Seite sein. Je nach Einsatzgebiet und Art der Website reichen CSS-Anpassungen und JavaScript-Optimierungen, welche die Seite auch auf kleineren Bildschirmen ordentlich aussehen lassen. Hierzu eignen sich beispielsweise Media Queries bestens, um entsprechende Anpassungen auf die Seite anzuwenden. Wenn das Projekt dann noch mit einem Grid-System aufgebaut ist, sind beste Voraussetzungen für eine mobile Darstellung der Seite gegeben.
Wer diesen Prozess etwas beschleunigen will, kann einen Blick auf Skeleton werfen. Dabei handelt es sich um eine kompakte Sammlung an CSS- und JavaScript-Modulen, die auf eine flexible Bildschirmgröße ausgelegt sind. Das Skeleton-Toolkit basiert auf dem 960-Raster und bietet vorgefertigte Stile für Typografie, Tabs, Schaltflächen und Formulare.

Skeleton - Beautiful Boilerplate for Responsive, Mobile-Friendly Development

Auf der Projekt-Seite von Skeleton kommt das Toolkit bereits zum Einsatz und so kann die Funktionsweise getestet werden, indem das Browserfenster verkleinert oder die Seite gleich mit einem mobilen Endgerät aufgerufen wird.
Skeleton funktioniert in allen gängigen Browsern und steht bei GitHub zum Download bereit. Zudem findet sich auf der Website auch eine PSD-Version des verwendeten Rasters.

RSS-Feed abonnieren Bookmark bei Del.icio.us

Kommentare

Don schrieb am 18.07.2011 #1

ist so ein bischen wie:
http://stuffandnonsense.co.uk/projects/320andup/

… die Idee, erstmal das Mobile .css zu laden und anschliessend das Desktop .css find ich da ganz gut, ob man das nun immer braucht, ist ein andere Schuh?? :)

Don schrieb am 18.07.2011 #2

ps: versteht das irgendwie nicht, mal ist mein Kommentar da, dann wieder weg?? In der Post-Ansicht erscheitnt er nicht (evtl. wegen noch nicht freigeschaltet?) wenn ich jedoch eine neuen Schreibe und mal auf "Vorschau" gehe, sehe ich ihn? Deshalb bin ich mir unsicher, ob ich ihn schon abgesendet hab oder nochmal "Absenden" drücken muss?
Wenn er schon freigegeben sein sollte würde ich ihn gleich unter den Post setzen oder zumindest eine Hinweis, das er noch freigeschaltet werdn muss?

Auch nur mein 1 Zent :)

Matthias schrieb am 18.07.2011 #3

Ja, wahrscheinlich wird man solche Frameworks nur in besonderen Fällen benötigen, aber Zeit lässt sich bestimmt damit sparen ;-)

Das Verhalten der Kommentar-Funktion wurde schon einmal berichtet, allerdings konnte ich den Fehler noch nicht reproduzieren. Ich werde mal ein Auge darauf werfen.