Tag: content-management

201111Jul

TYPO3 4.5: Verlosung von Video-Training-DVDs

Wie sicher manche von euch mitbekommen haben, wurde vor kurzer Zeit mein TYPO3-Video-Training veröffentlicht, das nun bei Galileo Computing zu haben ist. Auf der DVD "TYPO3 4.5 – Das umfassende Training" finden sich insgesamt 12 Kapitel, in denen sich alles um die aktuelle Version 4.5 von TYPO3 dreht. Die Video-Lektionen richten sich in erster Linie an Webentwickler und Redakteure, die ihr Fachwissen erweitern möchten. Die Einrichtung eines lokalen TYPO3-Servers, die Erstellung von Inhalten, das Einbinden von Design-Templates und die Arbeit mit TypoScript zählen zu den Hauptbereichen, die auf der DVD beleuchtet werden. Weiterhin gibt es Kapitel über Mehrsprachigkeit und die Arbeit mit der Erweiterung "tt_news". Zu elementaren Themen habe ich Schaubilder erstellt, die komplexe Sachverhalte in einfacher Form darstellen.

TYPO3 4.5. In 13 Stunden zur eigenen TYPO3-Website! - Das Video-Training von Galileo Computing

Aus gegebenem Anlass habe ich mir überlegt, ein kleines Gewinnspiel zu starten, in dem ich 5 dieser Video-Training-DVDs verlosen will. Das Ganze läuft ab sofort über die Kommentar-Funktionen dieses Beitrags und wird etwa eine Woche andauern. Innerhalb dieser Zeit können also Kommentare mit einer E-Mail-Adresse hinterlassen werden, die am Ende der Zeitspanne (am 18.07.11) ausgelost werden. Die 5 Gewinner erwartet dann ein Paket mit einem ungeöffneten und brandneuen DVD-Package. Viel Spaß damit!

UPDATE
Die Verlosung ist beendet und ich bedanke mich bei allen Teilnehmern! Es freut mich, dass sich so viele Leser für die DVD und TYPO3 interessieren. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

201023Jul

TYPO3 4.3 Multimedia Cookbook: Eine Rezension

TYPO3 zählt wahrscheinlich zu den bekanntesten und auch komplexesten Content-Management-Systemen, die zudem als Open Source-Projekt zur Verfügung stehen. Aufgrund der vielen Aspekte, die mit einem aufwendigen Redaktionssystem verbunden sind, gibt es ebenso viele Ressourcen. Ein Bereich, der sehr gut in TYPO3 umgesetzt wurde, ist die Verwaltung und Einbindung von multimedialen Inhalten (Bilder, Musik, Videos, PDF-Dokumente, usw.).

TYPO3 4.3 Multimedia CookbookDie Thematik zieht viele Möglichkeiten mit sich und bietet Raum für Nachschlagewerke. Ein Werk, in dem über 50 Rezepte für die Verwaltung von multimedialen Inhalten mit einer TYPO3-Website enthalten sind, stellt so auch das "TYPO3 4.3 Multimedia Cookbook" von Dan Osipov dar. In diesem Artikel will ich über meinen Eindruck des Buches, das sich an fortgeschrittene TYPO3-Entwickler richtet, schreiben. Für die Arbeit mit dem Buch werden erweiterte Kenntnisse in HTML, PHP und TypoScript vorausgesetzt.

Weiterlesen...
201020Apr

Pulse CMS: Inhaltsblöcke verwalten ohne Datenbank

Content-Management-Systeme, die keine Datenbank benötigen, gibt es immer häufiger. GetSimple und SkyBlueCanvas sind zwei nennenswerte Vertreter dieses Segments. Einen etwas anderen Ansatz ist man bei "Pulse CMS" gegangen: Das rund 844 KB große Redaktionssystem, das aus knapp 100 Dateien besteht, ist für Webmaster gedacht, die unkompliziert editierbare Bereiche in PHP-Dateien definieren möchten. Die sogenannten "Blöcke" können durch Pulse CMS definiert und mit einem komfortablen WYSIWYG-Editor bearbeitet werden.

Puse CMS

Der Grundgedanke besteht also darin: Per Backend lassen sich dynamische Blöcke erstellen, die dann auf der fertigen Website per include eingebettet werden. Dies setzt natürlich voraus, dass die Website mit PHP entwickelt wurde und einer bestimmten Struktur entspricht. Dennoch sieht das kleine CMS interessant aus und dürfte der Notwendigkeit von kleinen Projekten gerecht werden, Inhalte einfach editieren zu können.

Weiterlesen...
201008Apr

PyroCMS: Schlankes CMS auf CodeIgniter-Basis

Content-Management-Systeme gibt es in vielen Ausführungen für verschiedene Zwecke. Wer auf der Suche nach einem Redaktionssystem ist, das auf dem PHP-Framework CodeIgniter basiert, sollte sich PyroCMS ansehen. Das neue System eignet sich sowohl für kleine als auch für große Websites und bietet moderne Funktionalitäten: Themes, Multi User-Support, Mehrsprachigkeit, eine Kommentar-Funktion, einen integrierten WYSIWYG-Editor, ein Modul-System, suchmaschinenfreundliche URLs und eine aufgeräumte Benutzeroberfläche.

PyroCMS

In PyroCMS lassen sich Kategorien definieren und für jede Seite können separate Meta-Informationen hinterlegt werden. Das Theme-System des Content-Management-Systems ist ausgereift und kann mit Variablen umgehen (Pyro variables), die von Entwicklern frei definiert werden können. Ein Template kann in mehrere Bereiche eingeteilt werden und versteht eine spezifische Template-Sprache, die in etwa so aussieht:

  • // Header-Bereich
  • {theme_view('header')}
  • ...
  • // Navigation
  • {foreach navigation('sidebar') link}
  • <li>{anchor( $link->url, $link->title, array('target' => $link->target))}</li>
  • {/foreach}
  • ...
  • // Content
  • {$template.body}

Durch die MVC-Architektur von CodeIgniter können also Templates in Bausteine aufgeteilt werden, was beispielsweise auch in concrete5 möglich ist.

Weiterlesen...
201014Mär

Buch-Erscheinung: TYPO3 4.3 Multimedia Cookbook

TYPO3 4.3 Multimedia CookbookDas im Februar veröffentlichte Kochbuch "TYPO3 4.3 Multimedia Cookbook" von Packt Publishing könnte für TYPO3-Entwickler nützlich sein, die sich mit der Einbindung von Multimedia-Inhalten wie Videos, Audio- oder PDF-Dateien in dem Open Source-CMS auseinandersetzen.
Da ich selbst mit TYPO3 arbeite, sind die Themen des Buches interessant. Ich werde mir das Werk demnächst genauer ansehen und in einem Review darüber berichten.

200929Okt

Content-Management-Systeme: Backends im Blick

Die Auswahl an Redaktionssystemen ist mittlerweile immens und es steht bei vielen Projekten schon an der Tagesordnung, die Website über ein CMS pflegbar zu machen. Die Thematik des Content-Managements ist sehr komplex und es gibt daher etliche Faktoren, welche die Wahl eines geeigneten Systems beeinträchtigen. Nicht zuletzt hängt es vom Projekt und der Agentur (oder dem Freelancer) ab, mit welchem CMS gearbeitet wird. Neben der Flexibilität eines Systems ist die Einarbeitungszeit zu beachten, die mit einer neuen Anwendung verbunden ist. Oft werden auch individuelle CM-Systeme entwickelt, um dem Anspruch eines Projekts gerecht zu werden.
Ein CMS sollte so gewählt werden, dass es auch für größere Projekte verwendet kann. Skalierbarkeit, Anpassbarkeit und Sicherheit sind wichtige Aspekte, die bei der Wahl im Vordergrund stehen sollten. Neuigkeiten aus der Welt der Inhaltsverwaltung gibt es bei Contentmanager.de. Technische Details, Demos und weitere Infos sollte man sich bei Seiten wie opensourceCMS oder cmsmatrix.org holen.
Ein weiterer Punkt ist die Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität eines Content-Management-Systems, denn schließlich muss das System von Entwicklern und Redakteuren bedient werden können. Daher habe ich eine kleine Galerie mit Backends bzw. Administrationsbereichen von verschiedenen Redaktionssystemen zusammengestellt. Die Übersicht zeigt 25 Backends und deren Grundfunktionalität: Dem Bearbeiten eines Inhaltselements.

Backend - TYPO3

In der Liste finden sich neben 20 ausgewählten CM-Systemen (Open-Source oder Public Domain) auch 5 Blog-Systeme, da eine Website durchaus mit einem derartigen System verwaltet werden kann.
Die Systeme werden in der Regel ständig weiterentwickelt, weshalb die Screenshots lediglich die aktuelle (oder aktuell verfügbare) Version zeigen.
Hier nun die Galerie mit entsprechenden Links zu den Systemen.

Weiterlesen...
200921Sep

GetSimple: Content-Management auf XML-Basis

Für kleine und mittlere Websites, die durch einen Administrationsbereich (Backend) pflegbar sein sollen, gestaltet sich die Wahl des passenden Content-Management-Systems meistens schwierig — die Anforderungen variieren in der Regel, so dass es das ideale System für kleinere Projekte nur eingeschränkt gibt. So ist es paradox, dass die Auswahl eines komplexeren Redaktionssystems für größere Projekte fast schon leichter fällt, da das System nach oben hin skalierbar sein muss. Auf diesem Sektor gibt es sehr viele gute Applikationen, die sich bis ins Endlose anpassen und erweitern lassen. Systeme wie TYPO3 kommen mit eigenen Template- und Skriptsprachen, die professionelle Anpassungsmöglichkeiten gewährleisten. Für unkomplexe Internetpräsenzen, die oft in Verbindung mit kleinen Hosting-Paketen stehen, ist ein solches System überdimensioniert. Hinzu kommt der Aspekt der Datenbank, die häufig Grundvoraussetzung eines Content-Management-Systems ist.
Es gibt einige Light-Systeme, die nur wenige Funktionen bieten und daher für kleine Projekte geeignet sind. Dennoch ist es wichtig, dass ein System in gewisser Hinsicht erweiterbar ist und keine Einschränkungen beim Erstellen eines Templates hat. Ein abgespecktes und dennoch attraktives Redaktionssystem auf XML-Basis stellt GetSimple dar: Mit der Applikation lassen sich Texte und Bilder pflegen, Bausteine anlegen und Themes verwalten.

GetSimple CMS

GetSimple benötigt wiegesagt keine Datenbank und speichert die Seiteninhalte in XML-Dateien. Das PHP-CMS hat entpackt (257 Dateien) rund 1,4 MB und ist somit schnell auf den Webserver hochgeladen. Die moderne Benutzeroberfläche überzeugt nicht nur bei der Installation — klare und minimalistische Bedienelemente, die auf das Nötigste reduziert wurden, sorgen für den Überblick.

Weiterlesen...
200912Sep

TYPO3 5.0: Die neue Benutzeroberfläche

Wer mit TYPO3 arbeitet, wird sicherlich die Entwicklung von TYPO3 5.0 mitbekommen haben. Version 5 des komplexen Content-Management-Systems wird auf dem PHP-Framework FLOW3 basieren und daher eine komplette Neuentwicklung sein. Durch FLOW3 soll auch das Entwickeln von Extensions vereinfacht werden, da viele Prozesse im MVC-Framework automatisiert wurden und somit weniger Code benötigt wird.
Auf der T3CON09 in Frankfurt wurden nun erste Wireframes des neuen User Interfaces präsentiert, die von Jens Hoffmann, Björn Brockmann und Rasmus Skjoldan entwickelt wurden. Das neue TYPO3 wird kein Backend (lediglich ein Dashboard) besitzen, sondern durch das Frontend bedient werden. Beispiele für derartige Redaktionssysteme sind Concrete5 oder Zimplit.

TYPO3 5.0 - Entwurf

Für Redakteure stehen einfache Bedienelemente zur Verfügung, während es für Administratorten erweiterte Möglichkeiten zur Bearbeitung geben wird. Das neue Interface wird sich stark an Web 2.0-Anwendungen orientieren und auf eine intuitive Benutzerführung setzen. TYPO3 4 zeichnet sich durch eine umfangreiche und zum Teil komplizierte Benutzeroberfläche (für Redakteure) aus. Das soll mit Version 5 geändert werden, so dass sich Redakteure auch ohne Schulungen zurecht finden und Inhalte pflegen können.
Ich persönlich bin momentan noch zweigeteilter Meinung — auch wenn das Backend von Version 4 etwas überladen ist, schätze ich den strukturierten Seitenbaum und die umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten sehr. Es ist jedoch auch möglich, dass TYPO3 5.0 mit einer Art Seitenbaum kommen wird (in den Entwürfen sind Ansätze eines Baums zu sehen). Was mich am meisten interessiert, ist die Template-Engine. Der Projektleiter von Version 5, Robert Lemke, hat mit TemplaVoila! eine geniale Methode für Template-Mapping geschaffen, die ich nicht mehr missen möchte. Ich bin sicher, dass TYPO3 5.0 in dieser Hinsicht sogar Verbesserungen aufweisen wird.
Als klaren Vorteil der neuen Benutzeroberfläche sehe ich die einfache Bedienbarkeit — dieser Punkt wird das Image von TYPO3 mit Sicherheit aufbessern, da es zwar als das mächtigste Open Source-CMS gilt, jedoch viele Redakteure und Webmaster durch das Backend abgeschreckt werden.