Tag: internet-explorer

201330Mär

Microsoft: Internet Explorer 11 auch mit WebGL

Der Web-Entwickler Francois Remy hat kürzlich einen Einblick in die Vorschau-Version von Internet Explorer 11 gegeben, die zusammen mit einer frühen Version von Windows "Blue" im Netz aufgetaucht ist. Nun is auch bekannt geworden, dass in Version 11 des Microsoft-Browsers eine Implementierung des 3D-Standards WebGL integriert ist, die allerdings noch als experimentell anzusehen ist. Zur Aktivierung müssen nur ein paar Schlüssel in der Windows-Registry angepasst werden.

Evan Wallace - WebGL Water

Der Zug von Microsoft, WebGL nun doch in ihrem Browser zu integrieren, ist auf der einen Seite verwunderlich: Immerhin hatte sich das Unternehmen im Sommer 2011 gegen WebGL ausgesprochen, da man Sicherheitslücken und Abstürze des Betriebssystems befürchtete. Doch angesichts der rapiden Entwicklung des Webstandards ist man sich wohl den Möglichkeiten bewusst geworden. Erst vor ein paar Tagen wurde eine erste Implementierung der Unreal Engine 3 in Firefox auf der GDC gezeigt. Microsoft hat sich also mit den Gegebenheiten abgefunden, muss aber nun bei der Implementierung von WebGL am Ball bleiben, denn Mozilla hat mit seiner JavaScript-Engine-Erweiterung Odinmonkey (asm.js) eine ordentliche Performance vorgelegt, mit der Internet Explorer 11 derzeit noch nicht mithalten kann.

201201Mär

Windows 8: Beta-Version und Internet Explorer 10

Microsoft hat nun eine offizielle Beta-Version des kommenden Betriebssystems "Windows 8" veröffentlicht: Auf dieser Website kann die Version, die auch als "Windows 8 Consumer Preview" bezeichnet wird, heruntergeladen werden. Das neue System aus Redmond wird nicht nur auf Desktop-Computer, sondern auch stark auf Tablet-PCs ausgelegt sein: Die neuen Metro-Style-Apps stellen Mini-Anwendungen dar, mit denen sich das System erweitern lässt. Benutzer von Android und iOS dürften mit dem Konzept vertraut sein und man darf gespannt sein, wie sich der App-Markt von Microsoft etablieren wird.

Windows 8 Consumer Preview - Internet Explorer 10 Platform Preview 5 demo

Lobenswert sind in jedem Fall jetzt schon die Dokumentationen, die Microsoft für App-Entwickler bereitstellt. Wie auch bei Apple gibt es User Experience-Richtlinien (UX), die Entwicklern und Designern bei der Konzeption ihrer Anwendungen unterstützen sollen.
Mit Windows 8 kehrt auch Internet Explorer 10 und damit eine fast vollständige Unterstützung von HTML5 und CSS3 in die Welt des Webs ein. Ein YouTube-Video zeigt verschiedene Demos und Effekte, welche die Stärken von Internet Explorer 10 (inzwischen Platform Preview 5) demonstrieren. Metro-Style-Apps können sowohl mit Visual Basic, C++ oder C# als auch mit HTML5 und JavaScript umgesetzt werden. Der im Bild zu sehende Fisch (BetaFishIE) ist eine reine CSS3-Animation, die mit CSS-Transitions und SVG umgesetzt wurde.

201209Feb

Webdesign: CSS-Probleme mit GDI und DirectWrite

Die Welt des Webdesigns hat sich dank individueller Schriftarten durch "@font-face" zum Guten verändert, da Designer nicht mehr auf Systemschriftarten angewiesen sind. Inzwischen unterstützen alle modernen Browser Möglichkeiten, um Schriftarten per "@font-face" in CSS einzusetzen. Das Problem: Browserhersteller beginnen, die Methode zur Darstellung von Schriftarten zu ändern. Das betrifft alle Windows-Systeme ab Windows Vista, denn hier wurde für die ClearType-Darstellung neben der bisher verwendeten GDI-API die Direct2D-API bzw. DirectWrite-API eingeführt. Dadurch ist ein hardwarebeschleunigtes Rendering (also durch die GPU) im Browser möglich. DirectWrite wird in Firefox seit Version 4 und in Internet Explorer seit Version 9 unterstützt. Nur in Chrome kommt bis zum aktuellen Zeitpunkt (Version 16) noch das GDI-Rendering zum Einsatz. Der Safari-Browser ist von dem Dilemma nicht betroffen, da Mac OS X ein eigenes Font-Rendering (Core Text) besitzt. Dafür gibt es ein ähnliches Problem zwischen der Windows- und Mac-Version.
Das eigentliche Problem besteht nun darin, dass die Darstellung von Schriftarten abweicht. Je nachdem, ob die GDI- oder DirectWrite-API verwendet wird, können Abweichungen in Texten entstehen.

Webdesign - CSS-Probleme mit GDI und DirectWrite

In diesem Eintrag bei Stack Overflow wird der Effekt noch einmal deutlich. Wer das Ganze selbst testen möchte, kann dazu auf ein bestehendes jsFiddle-Snippet zurückgreifen. Der springende Punkt ist nun, dass das neue DirectWrite-Rendering ab Firefox 4 und Internet Explorer 9 automatisch aktiviert ist. Läuft der Text aus dem Snippet also über die graue Fläche hinaus, wird DirectWrite und damit Hardwarebeschleunigung verwendet.

Weiterlesen...
201108Nov

WebGL Filter: Bibliothek für HTML5-Bildeffekte

Dass WebGL nicht automatisch mit 3D-Programmierung verbunden werden muss, zeigt sehr schön das Projekt WebGL Filter: Bei dieser gelungenen JavaScript-Bibliothek werden die Canvas- und WebGL-Technologien eingesetzt, um spezielle Bildeffekte zu erzielen. Auf der Demo-Seite können die unterschiedlichen Filter (wie Gradationskurven, Helligkeit, Kontrast, Farbton, Sättigung, Weichzeichner, Scharfzeichner, Tilt Shift, Wölbung, Perspektive) in Echtzeit auf eine Grafik angewendet werden.

WebGL Filter

Die Filter werden zwar mit Canvas dargestellt, doch die eigentlichen Berechnungen werden durch WebGL vorgenommen. Dazu kommt das WebGL-Framework GLFX.js zum Einsatz, das ebenfalls vom Entwickler Evan Wallace stammt. Bei GitHub steht der Quelltext des Projekts zum Download bereit. Um die manipulierten Bilder abzuspeichern, setzt der Entwickler das SimpleHTTPServer-Modul von Python ein.

201128Apr

IE9 Compat Inspector: Websites live überprüfen

Mit dem Erscheinen von Internet Explorer 9 wurde die Verbreitung von HTML5 und modernen Browserfunktionen weiter vorangetrieben. Doch manche Seiten funktionieren nicht auf Anhieb mit dem Standard-Modus des neuen Webbrowsers. So müssen unter Umständen bestimmte JavaScript-Prozeduren umgeschrieben oder gar entfernt werden. Was die genaue Fehlerquelle ist, lässt sich nun mit dem IE9 Compat Inspector ausfindig machen. Das Skript muss als letztes Skript-Element auf der gewünschten Seite eingebunden werden und anschließend werden Informationen eingeblendet, die Aufschluss über die Kompatibilität der Seite geben.

IE9 Compat Inspector

Der IE9 Compat Inspector verwendet neue Funktionen, die in Internet Explorer 9 integriert wurden. So werden native APIs überschrieben und anschließend die Wechselwirkungen zwischen der Seite und der nativen Ebene verglichen. Mit dem Tool können Fehler verifiziert oder mit den Developer Tools untersucht werden. Ein Test Drive steht auf dieser Seite bereit.

201115Mär

Internet Explorer 9: Finale Version veröffentlicht

Seit heute steht wie angekündigt die finale Version von Microsofts Internet Explorer 9 zum Download bereit. Eine Beschreibung der neuen Funktionen findet sich nach wie vor in diesem Artikel. Hauptsächlich zählen eine überarbeitete Benutzeroberfläche, verbesserte Download- und AddOn-Manager, erweiterte Tab-Möglichkeiten, Tracking-Schutz, ActiveX-Filter sowie eine native Integration in Windows 7 zu den wesentlichen Neuerungen. Unter der Haube wurden eine Hardware-Beschleunigung und moderne HTML5- und CSS3-Funktionen implementiert. Die neue JavaScript-Engine "Chakra" ist schneller als die Engine des Vorgängers, weshalb der Browser im SunSpider-Benchmark nun sehr gut abschneidet.

Internet Explorer 9 - Finale Version

Testen lässt sich die Geschwindigkeit des neuen Browsers unter Anderem auf der Seite "Beauty of the Web", auf der Microsoft verschiedene Demos bereitstellt.
Insgesamt stellt Version 9 des Microsoft-Browsers eine wesentliche Verbesserung im Vergleich zu seinem Vorgänger dar. Aber auch die Konkurrenz schläft nicht und so wird sich in den nächsten Wochen bei Chrome und Firefox Einiges tun.
Zum Abschluss sollte erwähnt sein, dass Internet Explorer 9 noch nicht alle CSS3-Attribute unterstützt. Mit dem Kompatibilitätsmodus lässt sich übrigens das Verhalten von Internet Explorer 8 simulieren, allerdings können dann die Features von Version 9 nicht genutzt werden.
Wer Internet Explorer 9 installiert und zur Optimierung noch auf Version 8 zugreifen möchte, sollte nach wie vor auf die Internet Explorer Application Compatibility VPC Images zurückgreifen.

201104Mär

IE6 Countdown: Microsoft will Browser begraben

Zum Wochenende gibt es noch eine Meldung über Microsoft und den langsam verschwindenden Internet Explorer 6: Die Redmonder haben die Website "IE6 Countdown" ins Leben gerufen, um den endgültigen Untergang des Browsers zu unterstützen. Damit reiht sich die Seite neben andere Projekte wie "Death To IE6" oder den IE6 Countdown to Death ein.
Beim ersten Blick auf die Microsoft-Website zeigt sich eine Weltkarte, auf der die globale Verteilung des veralteten Webbrowsers zu sehen ist.

IE6 Countdown

So bewegen sich die prozentualen Anteile von Internet Explorer 6 in den meisten Ländern bei etwa 5%, während beispielsweise in China noch rund 34% der Bevölkerung den Browser verwenden. Immerhin beläuft sich die weltweite Nutzung im Februar 2011 auf 12% — das sind laut Microsoft und Net Applications 9% weniger als im Vorjahr.
Als Maßnahme zur Verringerung der Nutzung von IE6 schlägt Microsoft Aufklärung vor, die zum Beispiel mit einem fertigen Banner erreicht werden kann. Ziel der Seite ist es, die weltweite Verbreitung von Internet Explorer 6 so lange zu veranschaulichen, bis die Nutzung auf unter 1% gesunken ist. Der offizielle Support des Browsers läuft noch bis 2014.

201118Feb

Webentwicklung: Neues von der Browserwelt 2011

Momentan arbeiten die Browserhersteller mit Hochdruck an neuen Versionen und Features. Auch wenn Browser-Updates in erster Linie die Herzen der Webentwickler höher schlagen lassen dürfte, werden die neuen Versionen auf längere Sicht auch in der breiten Masse zu finden sein. Ein Aufschwung hinsichtlich technischer Machbarkeiten und komfortableren Funktionen wird es dennoch wohl erst in ein paar Jahr geben. Nichtsdestotrotz darf man auf die weitere Entwicklung der Browser gespannt sein.
Dass die Konkurrenz unter den Browserherstellern präsent ist und stets ein Hegen nach größeren Marktanteilen eine übergeordnete Rolle spielt, zeigt sich auch wieder auf einer Website von Mozilla, auf der die Fakten zwischen Firefox 4 und Internet Explorer 9 verglichen werden. Und während Version 4 des Mozilla-Browsers schon in den Startlöchern steht, macht man sich im Firefox User Experience Team schon Gedanken über Firefox 5 — hier stehen unter Anderem seitenspezifische Funktionen im Vordergrund, die als Schaltfläche in der Titelleiste abrufbar sein sollen (siehe Abbildung).

Firefox 5 Mock-Up

Bei Microsoft freut man sich derzeit über zwei Millionen Downloads des Internet Explorer 9 Release Candidates, der kürzlich veröffentlicht wurde. Inzwischen steht auch der Release-Termin für die finale Version des neunten Microsoft-Browsers fest: Am 14. März 2011 soll es soweit sein.
Bei Mozilla folgt man einer strengen Roadmap und so soll Firefox 4.0 Ende März erscheinen. Man darf also gespannt sein.
Bei Google wurde eine erste Beta-Version von Chrome 10 veröffentlicht, die unter Anderem Optimierungen für die JavaScript-Engine "Crankshaft" sowie eine hardwarebeschleunigte Video-Wiedergabe enthält. In den kommenden Monaten wird sich also einiges tun.