Tag: javascript

201421Okt

Koa: Node.js-Framework für WebApps auf ES6-Basis

Wer mit Node.js unterwegs ist und eigene Web-Anwendungen oder APIs bauen möchte, wird an Express.js oder zumindest Connect nicht vorbeikommen. Die Frameworks bieten alles, was für einfache und auch komplexe Server-Anwendungen notwendig ist. Das Team hinter Express.js hat nun ein weiteres Node.js-Framework namens Koa veröffentlicht. Das Interessante daran: Es kommt fast ohne Callbacks aus und basiert auf ECMAScript 6, was mit der --harmony-Option aktiviert werden kann.

Koa - next generation web framework for node.js

In einem ersten Tutorial geben die Koa-Entwickler Einblicke in die wichtigen Konzepte von ES6, auf denen Koa aufbaut. Dazu zählen Generator-Funktion, for-of-Schleifen und auch Thunks. Die Grundidee hinter diesen Techniken besteht darin, die Ausführung des Codes schrittweise und dennoch asynchron ablaufen zulassen. Zudem können über Thunks Callback-Rückgabewerte nach außen gereicht werden, wodurch wiederum gekapselte Funktionen möglich werden, die einem Teilbereich zugeordnet sind. Man darf also gespannt sein, denn schon jetzt versprechen Thunks einen Weg aus der Node.js-Callback Hell.

201418Okt

Node.js: Desktop-File-Player auf Node-Webkit-Basis

Mit dem Node-Webkit-Projekt lassen sich ähnlich wie mit Mozillas XULRunner Desktop-Anwendungen für Windows, Mac OS X und Linux erstellen und dabei mit HTML, CSS und JavaScript entwickeln. Das Node-Webkit erlaubt die Ausführung von Node.js-Skripten, wodurch schnell und einfach funktionsfähige Desktop-Apps erzeugt werden können. Mit Gravit.io steht beispielsweise ein erster Vektor-Editor zur Verfügung und mit dem Node-Webkit File Player gibt es nun ein weiteres interessantes Projekt, mit dem diverse Dateitypen wie etwa TXT, LOG, JSON, MD, MP3, MP4, PNG oder JPEG "abgespielt" werden können.

Node-Webkit File Player - A File player for your desktop

Das Projekt dürfte eine gute Inspirationsquelle für eigene Desktop-Anwendungen sein. Es basiert neben Webkit auf den bewährten Frameworks Express und AngularJS. Das Scaffolding übernimmt der Generator slush-wean und alle weiteren Infos finden sich in dem Blog-Beitrag. Der Entwickler hat noch einen weiteren Beitrag verfasst, in dem es allgemein um erste Apps mit Node-Webkit geht.

201413Okt

AngularJS: Directives und Services für Material Design

Die neuen Material Design-Spezifikationen von Google dürften mittlerweile in aller Munde sein. Dabei handelt es sich um Design-Guidelines, die unter Anderem bei Android 5.0 für die Optik eingesetzt werden. Die Guidelines enthalten etliche Richtlinien und Empfehlungen für die Gestaltung von interaktiven Anwendungen, die auf mehrere Endgeräte ausgelegt sind. Das "Material Design" orientiert sich dabei stark an haptischen Gegebenheiten wie taktilem Feedback.
Mit dem Paper Elements Sampler des Polymer Projects stehen bereits Web-Komponenten bereit, die den Ideen des Material Designs folgen. Nun haben einige Core-Entwickler von AngularJS und Ionic das Ganze auch für AngularJS umgesetzt.

Material Design for AngularJS Apps

Eine Demo-Seite gibt es hier. Es handelt sich in erster Linie um erweiterte Attribute für bestehende DOM-Elemente und Directives/Services. Ein Beispiel für einen Material Design-Button:

  • <md-button noink class="md-button-colored">
  • Button (noInk)
  • </md-button>

Die Directives bestehen aus etlichen Bedienelementen wie Schaltflächen, Listen, Radio-Buttons, Slider, Header, Schalter, Tabs, Toolbars und vielem mehr. Viel Spaß beim Ausprobieren!

201421Sep

React Starter Kit: Einstieg für das Facebook-Framework

Das Frontend-Framework React dürfte mittlerweile in aller Munde sein. Zusammen mit AngularJS zählt es zu den Next-Gen-JavaScript-Frameworks, die mit MVC-Konzepten auskommen oder gar darüber hinausgehen, wie es Facebook mit seiner Flux-Architektur zeigt.
Die neuen Frameworks sind durch ihre Komplexität nicht gerade leicht zu verstehen, weshalb es bereits diverse Bücher und Tutorials gibt. Für React gibt es jetzt bei GitHub das React Starter Kit, das den Einstieg erleichtern soll.

React - A JavaScript library for building user interfaces

Dabei kommen moderne Techonlogien zum Einsatz: Neben der eigentlichen React.js-Bibliothek zählen Gulp, Webpack, BrowserSync und Bootstrap zu den Bestandteilen des Starter Kits. Auch der Karma Test Runner ist mit an Bord, der schon in AngularJS zur Grundausstattung gehört, um Unit Tests mit Jasmine durchzuführen.
Das Skeleton des React Starter Kits ist leicht verständlich und dürfte für viele Einsteiger einige Hürden nehmen, da gerade die Komponenten sowie die Verwendung von JSX-Templates am Anfang eine Herausforderung darstellen können.

201419Sep

Timesheet.js: Skript für zeitbasierte Balkendiagramme

Um vergangene Ereignisse untereinander auf einer Zeitachse, ähnlich wie bei einem Gantt-Diagramm, darzustellen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für JavaScript etwa könnte das Skript Timesheet.js behilflich sein, das eine derartige Visualisierung durch CSS3 ermöglicht. Die Mini-Bibliothek benötigt kein externes Framework und lässt sich schnell anpassen.

Timesheet.js - JavaScript library for simple HTML5 / CSS3 time sheets

Als Eingabe wird lediglich ein JavaScript-Array benötigt, das die verschiedenen Ereignisse in serialisierter Form beinhaltet. Timesheet.js kümmert sich um die Darstellung, wobei es einige Einschränkungen gibt: Per CSS ist eine feste Breite von 720px vorgegeben und auch ein Scrollen (wie etwa bei Chronoline.js) innerhalb des Bereichs, in dem die Daten dargestellt werden, ist nicht möglich. Hier muss unter Umständen also Hand angelegt werden, doch aufgrund der Einfachheit des Skripts dürfte dies kein Problem darstellen. Alles Weitere findet sich auf GitHub.

201417Sep

Breach: Erweiterbarer Webbrowser auf Node.js-Basis

Mit Node.js und Chromium lassen sich die unterschiedlichsten Anwendungen umsetzen und ein Webbrowser liegt daher auf der Hand: Mit Breach steht nun ein erster moderner Ansatz bereit, der die beiden Projekt verbindet. Der Browser-Code besteht dementsprechend aus JavaScript-Modulen, während die Benutzeroberfläche mit HTML und CSS erzeugt wird. Interessant bei dem Browser-Konzept ist die Tatsache, dass es sich bei den Modulen und Node.js-Module handelt, die in Echtzeit installiert und aktiviert werden können. Auch Änderungen am Modul-Code können per Kontextmenü nachgeladen werden, ohne dass der Browser geschlossen werden muss.

Breach - A browser for the HTML5 era

Der aktuelle Stand von Breach kann sich bereits sehen lassen, auch wenn momentan nur die Kernmodule, wie etwa die Tabs, zu den Hauptmerkmalen zählen. Doch der Ansatz könnte sich in der kommenden Zeit zu einer Alternative für Entwickler mausern, da eigene Features schnell und einfach per npm hinzugefügt werden können. Breach steht aktuell leider nur für Mac OS X und Linux bereit, was sich jedoch ebenfalls ändern könnte. Das Projekt basiert auf der ExoBrowser-Plattform und diese lässt sich auch unter Windows kompilieren.
Wer dann noch nicht genug von Node.js hat, sollte sich Node OS ansehen — ein komplettes Betriebssystem, das auf einem Linux-Kernel und Node.js/npm basiert.

201415Sep

Chartist.js: Skript für responsive SVG-Diagramme

Sie heißen Highcharts, Raphaël, D3.js oder gar C3.js: Interaktive Chart-Bibliotheken, mit denen sich SVG-Diagramme aller Art erstellen lassen. Dank HTML5 ist die Darstellung von Vektorgrafiken und -Graphen kein Problem mehr und durch JavaScript lässt sich Interaktivität hinzufügen.
Dem Entwickler Gion Kunz genügte dieser Zustand allerdings noch nicht, denn er wollte eine SVG-Bibliothek, die noch einfacher zu konfigurieren ist und zudem auch mit responsiven Websites funktioniert. Daher schuf er das Skript Chartist.js, dessen Diagramme sich unter Anderem mit CSS und SASS anpassen lassen. Hier sind zudem Animationen möglich.

Chartist.js - Simple responsive charts

Weiterhin lässt sich die Bibliothek per JavaScript konfigurieren, wobei hier auf eine Art Media Queries zurückgegriffen werden kann:

  • var responsiveOptions = [
  • ['screen and (max-width: 640px)', {
  • showLine: false,
  • axisX: {
  • labelInterpolationFnc: function(value) {
  • return 'Week ' + value;
  • }
  • }
  • }]
  • ];

Dadurch sind auch skalierbare Auswertungen einfach umzusetzen, die zudem auf Smartphones und Tablets optimiert werden können. Mehr Infos gibt es wieder bei GitHub.

201430Aug

JavaScript: Angular und React/Flux im Vergleich

Mittlerweile bieten sich für JavaScript etliche Frameworks und Lösungen an, mit denen sich eine Webanwendung umsetzen lässt. Gerade AngularJS und Facebooks React/Flux bieten durchdachte Funktionalitäten, die auf größere WebApps ausgelegt sind. Die Auswahl dürfte hier schwer fallen, da sich die Komponenten von React und Directives von AngularJS sehr ähnlich sind. Beide Konzepte zeichnen sich durch Zwei-Wege-Bindings und der einfachen Verknüpfung mit DOM-Elementen aus. React erlaubt zudem JSX-Templates, die das direkte Einbinden von HTML-Markup erlauben.

AngularJS - Superheroic JavaScript MVW Framework

Die Entscheidung für Components, Dispatcher und Stores oder Directives, Services und Controller kann durch die Betrachtung von direkten Code-Beispielen vereinfacht werden. Mittlerweile gibt es hierfür schon gute Ansätze, beispielsweise das bekannte TodoMVC-Projekt, das bei der Auswahl eines MV*-Frameworks behilflich sein soll.
Weiterhin gibt es von Pete Hunt bei Quora einen hilfreichen Artikel, bei dem AngularJS und React gegenübergestellt werden. Auch der Beitrag von Christian Alfoni zeigt mögliche Fallstricke der beiden Frameworks auf, wobei hier ein Backbone-Projekt die Basis darstellt.