201023Jul

TYPO3 4.3 Multimedia Cookbook: Eine Rezension

TYPO3 zählt wahrscheinlich zu den bekanntesten und auch komplexesten Content-Management-Systemen, die zudem als Open Source-Projekt zur Verfügung stehen. Aufgrund der vielen Aspekte, die mit einem aufwendigen Redaktionssystem verbunden sind, gibt es ebenso viele Ressourcen. Ein Bereich, der sehr gut in TYPO3 umgesetzt wurde, ist die Verwaltung und Einbindung von multimedialen Inhalten (Bilder, Musik, Videos, PDF-Dokumente, usw.).

TYPO3 4.3 Multimedia CookbookDie Thematik zieht viele Möglichkeiten mit sich und bietet Raum für Nachschlagewerke. Ein Werk, in dem über 50 Rezepte für die Verwaltung von multimedialen Inhalten mit einer TYPO3-Website enthalten sind, stellt so auch das "TYPO3 4.3 Multimedia Cookbook" von Dan Osipov dar. In diesem Artikel will ich über meinen Eindruck des Buches, das sich an fortgeschrittene TYPO3-Entwickler richtet, schreiben. Für die Arbeit mit dem Buch werden erweiterte Kenntnisse in HTML, PHP und TypoScript vorausgesetzt.

Das TYPO3-Kochbuch behandelt in erster Linie erweiterte Möglichkeiten, durch die sich verschiedene Medienformate komfortabel auf einer Website einbinden lassen (Digital Asset Management). Neben der Einrichtung einer einfachen TYPO3-Seite wird in dem Buch hauptsächlich mit der Erweiterung "Media (DAM)" gearbeitet, da hiermit ein Großteil der Anforderungen abgedeckt wird und der Autor zum DAM-Entwicklerteam gehört. Neben der Einbindung von Bildern, Audio-Dateien und Videos wird abschließend auch die Nutzung von externen APIs (z.B. Amazon S3, Flickr oder YouTube) beleuchtet. Das Kochbuch zeigt neben grundlegenden Einstellungsmöglichkeiten viele fortgeschrittene Ansätze auf, mit denen sich gezielt Optionen oder Modifikationen erstellen lassen. Die Rezepte orientieren sich dabei an unterschiedlichen Methoden, die den Leser schließlich zum Ziel bringen.

Auf 228 Seiten werden über 50 Lösungen präsentiert, die durch Abbildungen und Hinweise unterstützt werden. Die verschiedenen Rezepte können separat genutzt werden und dennoch wird der Leser thematisch durch das Buch geführt — zu Beginn wird auf die Einrichtung einer TYPO3-Installation sowie die Erstellung eines einfachen Templates eingegangen, während sich die späteren Kapitel mit multimedialen Inhalten und erweiterten Möglichkeiten befassen. So wird auch eine Möglichkeit aufgezeigt, wie sich hochgeladene Videos auf dem Server in FLV-Videos konvertieren lassen. Abschließend werden automatisierte Prozesse beschrieben, so dass alle denkbaren Bereiche der Medienverwaltung abgedeckt sein dürften.

Das englischsprachige Buch wurde unter der Zielsetzung veröffentlicht, Multimedia-Inhalte effektiv zu verwalten und eine organisierte TYPO3-Website zu erstellen. Neben der Einrichtung eines Servers (Linux und Windows) kommt in vielen Rezepten auch die Entwicklung einer eigenen Extension mithilfe des Kickstarters zum Einsatz, wodurch erweiterte Kenntnisse in PHP und dem TYPO3-Kernsystem erforderlich werden. Nach der Einrichtung der TYPO3-Umgebung und einer Testseite wird auf die Einbindung von Bildern, Videos und Audio-Dokumenten eingegangen. Fortgesetzt werden die Rezepte durch erweiterte Optionen für Multimedia-Inhalte sowie der Verwendung von externen Schnittstellen. Die einzelnen Kapitel zeichnen sich durch einen klassischen Aufbau aus: Neben einer kurzen Einführung in die Thematik folgen konkrete Code-Snippets und begleitende Screenshots.

TYPO3 4.3 Multimedia Cookbook

Sehr schön sind die "There's more"-Bereiche am Ende jedes Rezeptes, in denen auf weiterführende oder alternative Methoden eingegangen wird. Häufig folgen weitere Kapitel, die offene Fragen beantworten, indem bestimmte Details oder Möglichkeiten beleuchtet werden.

Der eigentliche TYPO3- und PHP-Code in dem Buch wird durch Einrückungen leserlich dargestellt und wird zudem an bestimmten Stellen hervorgehoben. Lobenswert ist der Punkt, dass die Code-Snippets anschließend separiert werden — dementsprechend werden die einzelnen Teilbereiche erklärt und beschrieben. Dennoch ist die Materie zum Teil sehr komplex, weshalb das Level des Buches in bestimmten Bereichen entsprechend hoch ist. Hierbei sind Aspekte wie objektorientierte Programmierung, TSref-Kenntnisse und TypoScript-Wissen selbstverständlich. Dazu zählt auch die Bereitschaft, eigene Extensions zu entwickeln und zu verstehen.

In dem Kochbuch finden sich insgesamt alle denkbaren Rezepte, die für die Einrichtung von multimedialen Datensätzen notwendig sein könnten. Dazu zählen auch einfache Vorgehensweisen wie beispielsweise das Rendern von Videos durch das "Media"-Inhaltselement. Komplexer geht es in den Rezepten zu, in denen auf Flash Media Server, die Amazon S3-API oder die Einrichtung eines Services zur Konvertierung von Audio-Dateien eingegangen wird. Der Autor schafft es in seinen Rezepten, die Funktionalität zu entwickeln und sie dabei prägnant zu erklären. Die Komplexität mancher Bereiche wird an entsprechenden Stellen durch detaillierte Umschreibungen entschärft, was zu Gunsten des Lesers sein dürfte.

Das TYPO3 4.3 Multimedia Cookbook zeigt überraschend viele Möglichkeiten auf, die sich auf multimediale Inhalte anwenden lassen. Der Autor schafft es, die zum Teil komplizierte Thematik durch ausreichende Erklärungen besser verständlich zu machen und dabei trotzdem den Geschmack von erfahrenen TYPO3-Entwicklern zu treffen. Die Rezepte sind insgesamt strukturiert aufgebaut und weisen nur teilweise größere Mengen an Code auf, die etwas mühselig auf den Bildschirm übertragen werden müssen. In den ersten Kapiteln wird auf die Einrichtung einer TYPO3-Umgebung inklusive Template-Erstellung eingegangen — dies stellt einen Bonuspunkt dar, da es den direkten Einstieg in ein Projekt ermöglicht.
Das Kochbuch ist zusammenfassend jedem TYPO3-Entwickler zu empfehlen, der multimediale Projekte durch erweiterte Funktionen aufwerten möchte oder seinen Horizont im Bereich des Digital Asset Managements erweitern will.