201014Apr

UKI: Moderne JavaScript-Bibliothek für User Interfaces

Die meisten JavaScript-Frameworks sind mit einem User Interface Toolkit ausgestattet, welches fertige Bedienelemente bietet, mit denen sich interaktive Web-Anwendungen gestalten und entwickeln lassen. UI Toolkits wurden mit dem Gedanken konzipiert, eine Desktop-ähnliche Umgebung in den Browser zu transportieren. Bekannte Bibliotheken dieser Art kennt man als jQuery UI oder MochaUI — andere JavaScript-Frameworks wie das Dojo Toolkit oder Ext JS haben derartige Toolkits bereits integriert.
Eine JavaScript-Bibliothek, die auf die Erstellung von modernen User Interfaces spezialisiert ist, stellt UKI dar. Das kompakte Framework bietet fertige Schaltflächen und Bedienelemente wie Slider, Listen, Tabellen, Toolbars, eine Drag 'n' Drop-Funktion oder Formular-Elemente. Bei den Beispielen kann man sich ein Bild von den Komponenten machen.

UKI

Wer komplexere Fallbeispiele sehen möchte, kann sich unter Anderem den Web-Klon der Mac OS X-Mail-Anwendung (Mail.app) ansehen. Das UKI-Framework bietet eine schöne API-Dokumentation und ermöglicht interessierten Entwicklern die aktive Mitarbeit durch ein Entwickler-Toolkit. Ein Beispiel für die UKI-Syntax:

  • uki({
  • view: "Button", text: "Hello world!",
  • rect: "120 80 180 24"
  • }).attachTo(document.getElementById("test"));
  •  
  • uki("Button[text^=Hello]").click(
  • function() {
  • alert(this.text());
  • }
  • );

Die Bibliothek ist komprimiert runde 35 KB groß und funktioniert in allen gängigen Browsern (auch in Internet Explorer 6). UKI will kein allumfassendes JavaScript-Framework wie jQuery sein, sondern beschränkt sich auf Layout-Funktionen. Das Projekt kann unterstützt werden — der Entwickler freut sich über Designer, Schreiber und Tester.

UPDATE
Das Framework wurde scheinbar eingestellt.

Kommentare

Leser schrieb am 14.04.2010 #1

UKI sieht nett aus, aber drop-downs habe ich leider keine gefunden?

Matthias schrieb am 19.04.2010 #2

Diese scheinen wohl noch nicht integriert zu sein. Was nicht ist, kann ja noch werden ;-)