201530Apr

Visual Studio Code: Cross-Plattform-Editor für Entwickler

Anlässlich der Build 2015 hat Microsoft ein wirklich interessantes Projekt für Webentwickler vorgestellt: Visual Studio Code heißt eine neue, kostenlose und plattformübergreifende (Windows, Mac OS X, Linux) Entwicklungsumgebung, die an Webentwickler gerichtet ist. Der Editor basiert auf Electron (zuvor Atom Shell) und damit auf Node.js, HTML und CSS. Dennoch bietet er alles, was das Entwickler-Herz begehrt: Bracket-Matching, IntelliSense, Multi-Cursor-Support, Parameter-Hints, Snippets, Breakpoints, Git-Integration und vieles mehr. Die Anwendung gibt Entwicklern 3 Themes zur Auswahl und die Konfiguration ist direkt über die Bearbeitung von JSON-Dateien möglich.

Visual Studio Code - Cross-Plattform-Editor für Webentwickler

Obwohl Visual Studio Code bisher nur in der Version 0.1.0 vorliegt, hat er sich schon jetzt als ultimatives Tool für Node.js-Apps bewährt: Node.js-Anwendungen können einfach per Knopfdruck gestartet und analysiert werden (Breakpoints, Step-Through, etc.) und in der Sidebar werden in Echtzeit die aktuellen Variablen angezeigt. Damit dürfte Microsoft ein kleiner Durchbruch gelungen sein, denn das Tool ist trotz seiner Kompaktheit sehr umfangreich. Es werden sämtliche Web-Sprachen (HTML, JavaScript, CSS, Less, Sass, TypeScript, PHP, CoffeeScript, Go, Handlebars, Markdown, Python, Ruby, SQL, YAML, etc.) unterstützt und durch seine Anpassbarkeit könnte Visual Studio Code schon bald zum Standard im Bereich kostenloser Editoren für Webentwickler werden. Natürlich gibt es weiterhin GitHubs Atom und auch Facebooks Nuclide könnte interessant werden.
Und Visual Studio 2015 wird es ebenfalls in sich haben: Laut einem Blog-Beitrag will man verstärkt auf die Entwicklung mobiler Apps setzen. Hier werden bisher Apache Cordova und Xamarin genannt. Es bleibt also spannend.