201507Jul

WebAssembly: Binärcode in zukünftigen Browsern

Mozilla-Entwickler Brendan Eich hat vor kurzem bekannt gegeben, dass zukünftige Webbrowser mit einem Binärformat ausgestattet werden, das die Ausführung von Binärcode auf einer Low-Level-Ebene ermöglicht: Mit WebAssembly können komplexe Webanwendungen entwickelt werden, die eine hohes Maß an Performance erwarten. WebAssembly-Code wird schneller ausführbar sein, da er eine hohe Maschinenlesbarkeit aufweist und somit nicht erst interpretiert werden muss.

WebAssembly wird auf einem asm.js-Polyfill basieren und ist zum Beispiel auch für Portierungen interessant, wie es die Unreal Engine 3 zeigt. Wer sich für das Thema interessiert, findet auf Medium.com einen interessanten Artikel dazu. Bei SitePoint wird das Thema im Bezug auf Reactive Programming behandelt und bei GitHub steht der aktuelle Design-Entwurf der Binärsprache bereit.
Zum Abschluss sei gesagt, dass WebAssembly kein Ersatz zu JavaScript, sondern lediglich eine Ergänzung sein wird.