201607Aug

Windows 10: Fensterpositionen und -größen speichern

Wer sich mit Windows 10 angefreundet hat und es täglich produktiv im Einsatz hat, wird die Arbeit mit dem Betriebssystem zu schätzen wissen. Ab und an können allerdings kleinere Unstimmigkeiten auftreten, die sich in unerwünschten Nebeneffekten äußern. Einer dieser Nebeneffekte zeichnet sich in der Fensterverwaltung aus: Hier nehmen zuvor geöffnete Fenster beispielsweise nach einem Neustart des Rechners nicht unbedingt die vorherige Größe und Position ein. Zudem kommt es darauf an, ob Fenster mit Tastenkombinationen (mittels WIN-Taste) an ihre Position gebracht wurden. Ärgerlich ist es da, wenn wiederkehrende Anwendungen und deren Fenster täglich erneut auf die gewünschte Größe eingestellt werden müssen.

Wer sich die Arbeit sparen möchte, kann ein einfaches AutoHotkey-Skript wie DockWin nutzen: Sind alle gewünschten Anwendungen geöffnet und haben die Fenster ihre Zielgröße und -position, können die entsprechenden Fensterdaten per Tastendruck gespeichert und geladen werden:

  • WIN + SHIFT + 0 = Fensterpositionen speichern
  • WIN + 0 = Fensterpositionen laden

Wird der Rechner also neu gestartet, müssen dann nur die üblichen Programme gestartet werden. Anschließend können deren Fensterpositionen und -größen einfach mit dem AutoHotkey-Skript geladen werden. Das Skript unterstützt auch mehrere Monitore.